Nettolohn.de Lexikon

Gleitzone

Bei einem so genannten Midi-

Job

wird auch von einer Gleitzonenbeschäftigung gesprochen. Bis zum 31.12.2002 gab es lediglich die geringfügige Beschäftigung. Am 1.4.2003 wurden

Midi-Jobs

auf gesetzlicher Grundlage eingeführt, wodurch eine andere Form der geringfügigen Beschäftigungsverhältnisse möglich war.

Für diese Form der Jobs wurde die Verdienstgrenze auf bestimmte Beträge abgestimmt, die innerhalb eines Bereiches liegen. Die Gleitzone bezeichnet den Verdienstbereich bei

Midi-Jobs

zwischen 400,01 Euro und 800,00 Euro. Dabei darf der Maximalverdienst von 800,00 Euro ständig nicht überschritten werden.

Gegenüber dem

Minijob

, bei dem keine Sozialversicherungspflicht besteht, wird bei einem

Job

in der Gleitzone der übliche Sozialversicherungsbeitrag in Höhe von 21 % durch den Arbeitgeber gezahlt. Für die

Arbeitnehmer

werden, im Rahmen ihrer Tätigkeit, ebenfalls Sozialversicherungsbeiträge zu zahlen sein.

Hierbei richten sich die Beiträge nach der Höhe des Lohnes, den der

Arbeitnehmer

erhält, da es eine Staffelung innerhalb dieser Gleitzone gibt. Erhält ein

Arbeitnehmer

400,01 Euro, so beträgt der zu zahlende Betrag für die Sozialversicherungsbeiträge 4 % von der Höhe des Lohnes. Je höher der

Verdienst

bei einem Midi-

Job

steigt, desto mehr ist zu zahlen. Bei einem

Verdienst

von 800,00 Euro sind 21 % des Lohnes an Sozialversicherungsbeiträgen zu zahlen. Diese Kosten werden bei der

Gehaltsabrechnung

vom

Verdienst

abgezogen. Wie viel an

Lohnsteuer

zu zahlen ist, hängt letzten Endes von der

Lohnsteuerklasse

ab, in die der

Arbeitnehmer

eingestuft wurde. Diese Jobs in der Gleitzone werden dem so genannten Niedriglohnsektor zugeordnet.




Gehaltsrechner für Ihre Homepage



Über 5.000 Berufe im großen Gehaltsvergleich beim nettolohn.de Gehaltsrechner:
A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z |

 

Lexikon: A-D | E-H | I-L | M-P | Q-T | U-X | Y-Z |