Berufsbilder

Bohrgehilfe (Brunnenbau) / Bohrgehilfein (Brunnenbau)

Überall, wo Tiefbauarbeiten verrichtet werden müssen, bieten sich Einsatzmöglichkeiten für Bohrgehilfen und Bohrgehilfinnen (Brunnenbau). Die unterstützenden Arbeiter sind beim Bau von Brunnen ebenso gefragt wie beim Verlegen von Rohren und Kabelleitungen, beim Erkunden von Grundwasservorkommen oder Lagerstätten von Rohstoffen, bei der Wassergewinnung, der Untersuchung von Baugrund oder der Förderung von Erdöl oder Erdgas. Auf den Baustellen beteiligen sich Bohrgehilfen und Bohrgehilfinnen an der Errichtung der benötigten Bohrgeräte. Nach Anweisung durch vorgesetzte Fachkräfte erledigen sie Arbeiten mithilfe unterschiedlicher Techniken, Geräte und Verfahren. Damit werden Erdbohrungen und Drainagetätigkeiten ausgeführt oder Schächte im Untergrund vorangetrieben. Außerdem fallen die Wartung und Pflege der auf der Baustelle eingesetzten Werkzeuge und des Bohrmaschinenzubehörs zu den Aufgaben der Bohrgehilfen und Bohrgehilfinnen (Brunnenbau). Die meisten von ihnen sind bei Tiefbauunternehmen oder in handwerklichen Betrieben beschäftigt, die auf den Bau von Brunnen spezialisiert sind. Daneben bieten auch einige Architektur- und Ingenieurbüros sowie die Verwaltung kommunaler Bauämter entsprechende Arbeitsplätze an. Eine formale Voraussetzung für den Zugang zum Beruf des Bohrgehilfen oder der Bohrgehilfin (Brunnenbau) gibt es nicht. Üblich ist jedoch eine abgeschlossene Ausbildung als Brunnenbauer oder Brunnenbauerin oder in einem anderen Bereich des Tiefbaus beziehungsweise des Metall verarbeitenden Gewerbes.

Stellenangebote

Bohrhelfer (m/w/d) mehr Info
Anbieter: HOCHTIEF Infrastructure GmbH
Ort: München
zurück