Gehaltsvergleich

Gehalt Dorfhelfer/in

Beim/bei der Dorfhelfer/in handelt es sich nicht um einen Ausbildungs-, sondern lediglich um einen Weiterbildungsberuf. Die Ausübung dieser Weiterbildung ist an einer Fachschule möglich. In vielen deutschen Bundesländern wird die Prüfung zum/r Dorfhelfer/in von der Landwirtschaftskammer abgenommen. Die Dauer der Weiterbildung beträgt im Regelfall ein bis zwei Jahre, je nachdem, ob diese in Form einer Vollzeit- oder Teilzeitweiterbildung absolviert wird. Der/die Dorfhelfer/in erfüllt diverse Aufgaben. Zum großen Teil beziehen sich diese auf die Erziehung von Kindern, auf das Pflegen verschiedener Menschen, auf die Erledigung der Hausarbeiiten und auf die Erledigung landwirtschaftlicher Aufgaben. Allerdings [...weiterlesen]

Sie sind Dorfhelfer/in?
Dann vergleichen Sie kostenlos Ihr Gehalt in vielen Städten Deutschlands.

Es wurden 12 Orte mit 55 Einträgen zum Beruf "Dorfhelfer/in" gefunden.

Wählen Sie ihre Stadt, um schnell zum Gehaltsvergleich zu gelangen

Fortsetzung der Berufsbeschreibung
[...]werden diese Aufgaben nur dann ausgeführt, wenn derjenige, der diese ansonsten erledigt, sprich die Hausfrau oder der Hausmann, diese zur Zeit nicht ausüben kann, weil er oder sie krank ist. In der Regel ist man als Dorfhelfer/in bei sozialen Diensten angestellt. Vor allem bei solchen, die auch Nachbarschaftshilfe anbieten, sind sehr viele Dorfhelfer/innen beschäftigt. Dorfhelfer/innen können aber auch in privaten Haushalten fest angestellt sein. Auch zahlreiche andere soziale Einrichtungen stellen immer wieder Dorfhelfer/innen ein. Die Verdienstmöglichkeiten als Dorfhelfer/in sind sehr verschieden. Hierbei kommt es ganz darauf an, welchen Arbeitgeber man hat und wie großzügig dieser ist. [nach oben]