Gehaltsvergleich

Gehalt Dipl.-Mineraloge/Mineralogin (Uni)

Voraussetzung für einen Abschluss als Diplom-Mineraloge bzw. Diplom-Mineralogin ist ein Studium an einer technischen Hochschule oder Universität. Es sind auch Master und Bachelor Studiengänge in der Mineralogie möglich. Oft entscheidet man sich nach einem geowissenschaftlichen Grundstudium für eine der möglichen Fachrichtung im Hauptstudium: Mineralogie, Geoingenieurwissenschaften, Geologie oder Geophysik. Im Grundstudium werden Praktika, Übungen und Vorlesungen in Physik, Mathematik, Chemie, Geowissenschaften, Mineralogie, Geologie und Geophysik absolviert. Weiterhin sind zwei Wahlpflichtfächer aus Mathematik, Experimentalphysik, Zoologie, Botanik, Anorganischer Chemie und Organischer Chemie vorgesehen. Im Hauptstudium muss sich der Diplom-Mineraloge bzw. die Diplom-Mineralogin spezialisieren. Die Schwerpunkte werden von den Hochschulen unterschiedlich gesetzt und über Wahlpflichtfächer oder Fach- und Vertiefungsrichtungen angeboten. Die Spezialgebiete umfassen etwa [...weiterlesen]

Sie sind Dipl.-Mineraloge/Mineralogin (Uni)?
Dann vergleichen Sie kostenlos Ihr Gehalt in vielen Städten Deutschlands.

Es wurden 7 Orte mit 29 Einträgen zum Beruf "Dipl.-Mineraloge/Mineralogin (Uni)" gefunden.

Wählen Sie ihre Stadt, um schnell zum Gehaltsvergleich zu gelangen

Hier die häufigsten Orte für "Dipl.-Mineraloge/Mineralogin (Uni)"

Fortsetzung der Berufsbeschreibung
[...]Gesteinskunde, Kristallographie und Angewandte Mineralogie oder Lagerstättenkunde. Die allgemeinen Fächer sind zum Beispiel Erzmikroskopie, Meteoritenkunde, Mineral- und Gesteinsanalytik und Röntgenbeugungsmethoden. Nach dem Studium sind Diplom-Mineralogen und Diplom-Mineraloginnen beispielsweise mit wissenschaftlichen Aufgaben in Forschungs- und Betriebslaboratorien betraut. Sie sind tätig für den Bergbau, in der chemischen Industrie, in der Optischen Industrie und in der Elektroindustrie. Weiterhin ist eine Lehrtätigkeit in einem Speziallabor oder an einer Hochschule möglich. In aller Regel spezialisieren sich die Berufstätigen. So gehen sie in die Grundlagenforschung, in die Exploration möglicher Lagerstätten oder in die Entwicklung und Kontrolle von Werkstoffen. Auch im Edelstein- oder Mineralienhandel können sie sich betätigen. Oft machen sie sich selbstständig und arbeiten dann als Gutachter/innen, Industrieberater/innen oder Prospektoren/Prospektorinnen. [nach oben]