Gehaltsvergleich

Gehalt Holzblasinstrumentenbauer/in - Restaurator/in

Um als Holzblasinstrumentenbauer und Restaurator tätig zu werden, sollte man über eine Ausbildung als Instrumentenmacher verfügen, bei der man die Grundlagen der verwendeten Materialen, der Verarbeitungstechniken und der Klangbildung lernt. Diese Ausbildung dauert drei Jahre und ist bundesweit einheitlich geregelt. Danach kann man sich zum Holzblasinstrumentenbauer spezialisieren, um in seiner weiteren beruflichen Tätigkeit Saxophone, Klarinetten, Oboen, Flöten und Co. nach originalen Vorbildern herzustellen, zu reparieren oder für Ausstellungszwecke zu konservieren. Einsatzgebiete ergeben sich in Museen, in Instrumentenhandlungen oder als Mitarbeiter in größeren Konzerthäusern. Viele Holzblasinstrumentenbauer machen sich auch mit einer eigenen Werkstatt selbstständig und bieten ihre Leistungen verschiedenen Kunden an. Als Voraussetzungen sollte man bei diesem Beruf handwerkliches Geschick sowie ein gutes Auge und Ohr mitbringen. Häufig kommen auch Kunden zum Holzblasinstrumentenbauer, die mit dem Klangbild ihres Instrumentes nicht mehr zufrieden sind. Dann sollte man sich auch mit den Stimmtechniken für Instrumente gut auskennen. Im Bereich der Restauration sollte man nicht nur gute Materialkenntnisse, sondern auch eine ruhige Hand haben.

Sie sind Holzblasinstrumentenbauer/in - Restaurator/in?
Dann vergleichen Sie kostenlos Ihr Gehalt in vielen Städten Deutschlands.

Es wurden 12 Orte mit 31 Einträgen zum Beruf "Holzblasinstrumentenbauer/in - Restaurator/in" gefunden.

Wählen Sie ihre Stadt, um schnell zum Gehaltsvergleich zu gelangen