Gehaltsvergleich

Gehalt Notenstecher/in

Den Beruf Notenstecher gibt es nicht mehr. Der Notenstecher/die Notenstecherin hat Noten und Texte in weiche Metallplatten gestanzt, um diese dann abdrucken zu können. Er musste ab und zu auch mal die Tonarten und Schlüssel verändern und auch diese in Metallplatten einstanzen. Dabei muss der Notenstecher immer daran denken, wo er Absätze macht, Wendestellen einfügt oder Platz für Texteintragungen lassen muss. Heute nennt sich der Beruf Mediengestalter/-in. Dort werden allerdings nicht mehr gesundheitsschädliche Metallplatten verwendet. Die Ausbildung dauert drei, in der Schweiz vier Jahre. Die Ausbildung gliedert sich in drei Schwerpunkte. Einmal die Beratung und Planung, die Konzeption und Visualisierung und die Gestaltung und Technik. Die Ausbildungsdauer kann durch das Abitur auf 2 Jahre reduziert werden. Um das Zertifikat, also den Abschluss zu erreichen, muss eine Abschlussarbeit bestanden werden. Entweder im Bereich "Print" oder "Webdesign". Im Moment sollte man die Ausbildung nicht beginnen, da die Nachfrage schwindend gering ist. Das Arbeitsamt lässt kaum noch Umschulungen auf diesen Beruf zu, da es zu viele arbeitslose Mediengestalter gibt.

Sie sind Notenstecher/in?
Dann vergleichen Sie kostenlos Ihr Gehalt in vielen Städten Deutschlands.

Es wurden 1 Orte mit 1 Einträgen zum Beruf "Notenstecher/in" gefunden.

Wählen Sie ihre Stadt, um schnell zum Gehaltsvergleich zu gelangen

Hier die häufigsten Orte für "Notenstecher/in"