Gehaltsvergleich

Gehalt Schriftsetzer/in

Der Beruf des Schriftsetzers/der Schriftsetzerin kann - um es vorweg zu nehmen - mit einem Meistertitel abgeschlossen werden. Ein/e Schriftsetzer/in arbeitet in der Regel bei großen Verlagen, die eine eigene Druckabteilung haben. Dies bedeutet, dass ein/e Schriftsetzer/in für die Legung der Drucke bei Print- und Non-Print-Medien verantwortlich ist. Nicht nur Texte werden von dieser Berufsgruppe gefertigt, sondern auch Grafiken und Bilder. Beim diesem Beruf handelt es sich um einen Handwerksberuf, der von der Handwerkskammer nach abgeschlossener Lehrzeit abgenommen wird. Um den Meistertitel zu erreichen, muss ein/e Schriftsetzer/in eine Meisterprüfung ablegen, deren Vorbereitungszeit in der Regel bei Vollzeit ein Jahr beträgt. Wenn [...weiterlesen]

Sie sind Schriftsetzer/in?
Dann vergleichen Sie kostenlos Ihr Gehalt in vielen Städten Deutschlands.

Es wurden 95 Orte mit 315 Einträgen zum Beruf "Schriftsetzer/in" gefunden.

Wählen Sie ihre Stadt, um schnell zum Gehaltsvergleich zu gelangen

Fortsetzung der Berufsbeschreibung
[...]der Schriftsetzer nebenbei noch arbeitet, kann die Meisterprüfung auch in Teilzeit nach zwei Jahren abgenommen werden. Wenn ein/e Schriftsetzer den Meistertitel erreicht hat, unterliegen ihm/ihr alle Arbeiten, die sich mit dem Berufsgebiet befassen. Diesbezüglich sind nicht nur der alleinige Druck, sondern auch die Planung der Arbeit sowie die Kalkulation von Nöten. Die Ausbildung des Schriftsetzers/der Schriftsetzerin - sowie der Meistertitel nach der Handwerkskammer ist bundesweit einheitlich festgehalten und auch bundesweit einheitlich anerkannt. In Zeiten des Internets ist der/die Schriftsetzer/in zwar ein immer selten werdender Beruf, der aber - solange es noch Zeitungen und Zeitschriften gibt - nicht aussterben wird. [nach oben]