Gehaltsvergleich

Gehalt Techniker/in - Agrartechnik

Für die Weiterbildung zum/r Techniker/in - Agrartechnik wird eine entsprechende Berufsausbildung innerhalb eines anerkannten Ausbildungsberufs, der für die Zielsetzung dieser Fachrichtung einschlägig ist, gefordert. Ferner wird auch eine entsprechende Berufserfahrung und Berufspraxis in dem erlernten Beruf vorausgesetzt. Die Weiterbildung zum/r Techniker/in - Agrartechnik dauert 3 Jahre in Vollzeit und findet an Fachschulen oder Berufskollegs statt. Der/die Techniker/in - Agrartechnik kann in vielen Bereichen beschäftigt sein. Die Hauptbeschäftigungsbranche ist sicherlich die gemischte Landwirtschaft. Der/die Techniker/in - Agrartechnik erbringt landwirtschaftliche Dienstleistungen und ist im Anbau verschiedenster Getreidesorten oder Faserpflanzen tätig, wie auch im Anbau von Kartoffeln und Hülsenfrüchten oder in der Saatgutaufbereitung. Die Branchen Gartenbau und Floristik sind ebenfalls Beschäftigungsbereiche für Techniker/innen - Agrartechnik. Hier sind sie im [...weiterlesen]

Sie sind Techniker/in - Agrartechnik?
Dann vergleichen Sie kostenlos Ihr Gehalt in vielen Städten Deutschlands.

Es wurden 48 Orte mit 63 Einträgen zum Beruf "Techniker/in - Agrartechnik" gefunden.

Wählen Sie ihre Stadt, um schnell zum Gehaltsvergleich zu gelangen

Fortsetzung der Berufsbeschreibung
[...]Anbau verschiedenster Obst- und Gemüsesorten tätig, wie auch im Anbau von Gewürzpflanzen. Tierhaltung und Tierzucht sind weitere Teilbereiche des Berufs des/der Technikers/in - Agrartechnik. Hier ist die Haltung von Milchkühen zur Milchproduktion möglich, oder aber die Tierzucht im Hinblick auf den Verkauf zu Schlachtzwecken. Der/die Techniker/in - Agrartechnik kann auch unter dem Aspekt "Urlaub auf dem Bauernhof" in der Tourismusbranche tätig sein oder im Bereich der Forschung bei landwirtschaftlichen Lehr- und Versuchsanstalten beschäftigt sein. Der/die Techniker/innen - Agrartechnik führen den landwirtschaftlichen Betrieb und treffen unternehmerische Entscheidungen. Sie erledigen die Buchhaltung, stellen vergleichende Kostenrechnungen auf, werten die Ergebnisse aus und erledigen die Verwaltungsaufgaben innerhalb des landwirtschaftlichen Betriebs. Zu der Führung des landwirtschaftlichen Unternehmens ist auch eine Zusammenarbeit mit den Behörden notwendig. [nach oben]