Nettolohn.de Lexikon

Abfindung

Die Abfindung wird dem Empfänger in der Regel nur einmal gezahlt. Mit der Zahlung der Abfindung soll der Anspruch auf weitere Forderungen abgegolten werden. Hauptsächlich wird die Abfindung gezahlt, wenn ein

Arbeitsverhältnis

zu Ende geht.

Sehr häufig ist die Zahlung von

Abfindungen

der Fall, wenn die Durchführung von Sozialplänen erfolgt. Natürlich kann auch eine ungerechtfertigte

Kündigung

eines Arbeitsverhältnisses durch die Zahlung eines Geldbetrages gemildert werden. Wird eine Abfindung gezahlt, so ist diese seit dem 1. Januar 2006 in vollem Umfang steuerpflichtig. Es gibt also keine Steuerfreiheit mehr. Im Laufe eines Arbeitsverhältnisses kann es geschehen, dass diese sich ändern können. Somit kann auch eine Teilabfindung gezahlt werden. Diese ist allerdings ebenfalls nicht steuerfrei. Endet ein

Arbeitsverhältnis

auf dem normalen Wege und der Arbeitgeber wirkt darauf hin, dass das Verhältnis beendet wird, so wird bei der Berechnung des Arbeitslosengeldes die Zahlung der Abfindung nicht  berücksichtigt.

Auch im Rahmen der

Sozialversicherung

ist die Abfindung kein unbekannter Begriff. Da gibt es beispielsweise den Fall, dass sich die Erwerbsfähigkeit einer Person mindern kann. Sind bestimmte Bedingungen erfüllt, gibt es die Möglichkeit Renten in Form einer Einzelzahlung zu erhalten. Die gleichen Möglichkeiten sind in der

Rentenversicherung

gegeben, wobei dies für Höherversicherungsrenten und für Witwenrenten gilt. Es ist ja möglich, dass Witwen oder Witwer erneut heiraten. Bei der ersten erneuten Heirat kann eine Abfindung gezahlt werden. Der Umfang dieser Abfindung liegt beim Zweifachen der Jahresrente, die Witwer oder Witwen bisher ausgezahlt bekommen haben. Bei Auflösung der Ehe, erhalten Witwer oder Witwen wieder Anspruch auf die Zahlung der

Rente

.


zurück