Nettolohn.de Lexikon

Abzüge

Leider ist das im Leben eines Berufstätigen nicht der Fall, im Gegenteil, der Griff in die Tasche von Vater Staat wird immer brutaler. Die Tasche dementsprechend immer kleiner, da ja kaum etwas übrig bleibt.

Abzüge: Was sind Abzüge? Abzüge sind

Steuer

, Sozialbeiträge und Versicherungen, die jeder Mensch der im Berufsleben steht, zahlen muss. Die Höhe der Abzüge richtet sich nach dem

Einkommen

, der Steuerklasse, sowie Familienstand und der

Kirchensteuer

.

Lohnsteuer

: Es gibt die

Lohnsteuer

und die

Einkommensteuer

, wer also in

Lohn

und Brot steht muss auf seinen

Lohn

eine

Lohnsteuer

zahlen. Diese

Lohnsteuer

wird direkt vom Arbeitgeber bei Auszahlung des Lohnes vorher abgezogen, natürlich auch bei Gehaltsempfängern und dem

Finanzamt

als

Einkommensteuer

für nichtselbständige

Arbeitnehmer

überwiesen. Hierzu bekommt jeder

Arbeitnehmer

eine Steuerkarte, worauf die für ihn geltende Besteuerung eingetragen ist.

Einkommensteuer

: Die

Einkommensteuer

gilt für alle anderen

Einkünfte

aus Kapitalvermögen, Grundbesitz und selbständiger Tätigkeit, wozu später auch die Renten zählen.

Kirchensteuer

: Die

Kirchensteuer

ist mehr oder weniger eine freiwillige

Steuer

, die sich nach dem

Lohn

oder

Gehalt

richtet und prozentual davon abgezogen wird. Es besteht jedoch die Möglichkeit, jederzeit den Austritt aus der Kirche zu vollziehen, um eine Kirchensteuerbefreiung zu erreichen.

Krankenkassenbeiträge: Die Krankenkassenbeiträge richten sich nach der Kassenzugehörigkeit, die jeder

Arbeitnehmer

selbst bestimmen kann und dem

Gehalt

. Jede Kasse hat ihre eigenen Tarife, die in Prozenten gerechnet werden und prozentual vom

Bruttogehalt

einbehalten, der Krankenkasse vom Arbeitgeber überwiesen wird. Da viele Krankenversicherungen unterschiedliche Beitragssätze berechnen, kann hier schon ein Wechsel von Seiten des Arbeitnehmers finanzielle Vorteile bringen.

Einkommensteuerpflichtige: Dazu gehören unter anderem alle Berufstätigen mit einem

Einkommen

, welches über dem Limit der Pflichtbesteuerung angesiedelt ist. Statt

Lohnsteuerkarte

, muss diese Berufsgruppe eine Einkommensteuererklärung über ihren

Steuerberater

dem

Finanzamt

mitteilen.


zurück