Nettolohn.de Lexikon

Altersrente

Eine

Altersrente

ist eine monatliche Zahlung der gesetzlichen

Rentenversicherung

, die ab einem bestimmten Lebensalter gewährt wird. Für Personen, die 1964 oder später geboren wurden, beträgt die Altersgrenze aktuell 67 Jahre. Für langjährig Versicherte oder beispielsweise für schwerbehinderte Menschen gelten andere Altersgrenzen. Zudem gibt es neben der

Altersrente

noch weitere Rentenarten wie die Witwen- und Erwerbsminderungsrente.

Bei der Berechnung der voraussichtlichen

Altersrente

, die man über die gesetzliche

Rentenversicherung

erhält, werden unterschiedliche Faktoren berücksichtigt.

Einkommen

, Beiträge zur

Rentenversicherung

,

Ausbildung

, Arbeitslosigkeit oder Kindererziehungszeiten - viele persönliche Faktoren fließen zusammen. Das macht die Rentenberechnung so kompliziert. Als Grundstein für die

Rente

gelten aber die sogenannten Entgeltpunkte. Sie richten sich nach dem Bruttoverdienst und spielen die entscheidende Rolle für die individuelle Rentenhöhe. Mehr Informationen zu diesem Thema sind auf den Seiten der Deutschen

Rentenversicherung

zu finden.

Für die Altersabsicherung reicht die gesetzliche

Rente

vom Staat allein leider nicht mehr aus. Demzufolge ist jeder Beschäftigte angehalten, auch private Altersvorsorge zu betreiben. Dafür hat der Staat entsprechend geförderte Modelle geschaffen. So können sich heute viele zusätzlich über die Riester

Rente

mit staatlicher Förderung eine Rücklage aufbauen.

Wer nicht förderungsberechtigt ist, dem bleibt immer noch die Möglichkeit, eine Rürup

Rente

abzuschließen. Auch hier können die Beiträge, die in die

Rentenversicherung

fließen, steuerlich geltend gemacht werden. Die

Altersrente

ist also nur ein Standbein, um im Alter entsprechend

Einkünfte

zu haben. Wichtig ist aber die private Vorsorge des Einzelnen, denn ohne Vorsorge wird prognostiziert, dass aufgrund der geringen

Altersrente

Altersarmut drohen könnte.

Schon heute sind besonders Frauen, die nur wenige Jahre gearbeitet haben, aufgrund ihrer kleinen

Altersrente

auf staatliche Hilfe angewiesen. Die Prognosen für die Lebenserwartung sind ständig angehoben worden und so ist es heute keine Seltenheit mehr, dass Frauen weit über 80 Jahre alt werden und demzufolge viele Jahre auf die

Altersrente

und eigenes Vermögen zurückgreifen müssen. Selbst wenn es darum geht, später in einer altersgerechten Wohnung oder in einem Seniorenheim zu leben, reicht die

Altersrente

allein nicht aus, um die hohen Kosten dieser Einrichtungen zu decken. Selbst dann, wenn schon ein Pflegegrad greift, können sich viele Menschen eine Pflegeeinrichtung nicht leisten, weil ihre

Altersrente

zu klein ist.


zurück