Nettolohn.de Lexikon

Boreout

Das Wort

Boreout

ist angelehnt an den englischen Begriff

Burnout

. Bedeutet

Burnout

ins Deutsche übersetzt so viel wie ausbrennen oder ausgebrannt sein, steht

Boreout

für dauerhaft gelangweilt. Dieses Phänomen tritt sehr häufig bei Menschen im Arbeitsleben auf, die dauerhaft zu wenig zu tun haben. Ebenso sind Menschen betroffen, die gar keiner Tätigkeit nachgehen und zuhause mit sich und ihrer Zeit wenig anzufangen wissen.

Das wichtigste Merkmal bei einem

Boreout

ist eine klassische Unterforderung. Menschen, die unter einem

Boreout

leiden, fehlt die Sinnhaftigkeit des Lebens. Hält diese dauerhaft an, kann der Zustand des dauerhaft Gelangweilt-Seins krank machen. Genau wie beim

Burnout

bilden sich häufig die folgenden Symptome: Man fühlt sich unwohl oder unruhig, die Leistungsfähigkeit nimmt ab, die Fehlerhäufigkeit nimmt zu. Zudem können sich Ängste entwickeln. Viele Menschen, die unter

Boreout

leiden, haben etwa Angst, dass ihr Vorgesetzter merkt, dass sie zu wenig zu arbeiten haben, und dass dies zu unschönen Konsequenzen führt. In einem späteren Stadium können

Boreout

und

Burnout

ineinander übergehen. Die Folge können dauerhafte Verstimmungen oder Depressionen sein. Die Leistungs- oder Konzentrationsfähigkeit kann massiv leiden. Es kann zu Schlafproblemen kommen oder regelrechten Angstattacken. Auch viele körperliche Leiden, die lediglich eine psychosomatische Ursache haben, können hinzukommen.

Um aus dem

Boreout

herauszukommen, gibt es mehrere Möglichkeiten. Zunächst sollte jeder Betroffene sich fragen, wie es dazu kommen konnte. Ist es der Beruf? Passiert zu wenig in der Freizeit? Wer beruflich unter einem

Boreout

leidet, sollte mit seinem Vorgesetzten sprechen und nach mehr oder anderer

Arbeit

fragen. Manchmal kann auch ein Wechsel des Jobs zu einem anderen Arbeitgeber helfen. Wer in der Freizeit unter

Boreout

leidet, sollte sich ein Hobby oder

Ehrenamt

suchen.


zurück