Nettolohn.de Lexikon

Bürgergeld

Seit dem 1. Januar 2023 bekommen bedürftige Menschen

Bürgergeld

. Es ersetzt das bisherige

Arbeitslosengeld

II und das Sozialgeld. Die Höhe des Bürgergelds beträgt für Alleinstehende 563 Euro. Paare in einer Bedarfsgemeinschaft erhalten pro Person 506 Euro. Kinder bekommen je nach Alter 357 Euro (0 bis 5 Jahre), 390 Euro (6 bis 13 Jahre) oder 471 Euro (14 bis 17 Jahre). Die Antragstellung ist digital oder im

Jobcenter

möglich.

Anspruch auf

Bürgergeld

haben Menschen, die erwerbsfähig sind, also mindestens drei Stunden am Tag arbeiten können. Eine weitere wichtige Voraussetzung ist die Bedürftigkeit. Wer von Familienmitgliedern finanziell unterstützt wird, erhält kein

Bürgergeld

. Andere Einnahmequellen (wie

Kindergeld

,

BAföG

,

Arbeitslosengeld

,

Mutterschaftsgeld

) muss der Bedürftige zunächst beantragen. Diese vermindern das

Bürgergeld

, da sie auf die Auszahlungssumme angerechnet werden.

Im ersten Jahr (der sogenannten Karenzzeit) spielt das Vermögen nur bei sehr hohen Summen (40.000 Euro für den Antragsteller, 15.000 für jede weitere Person) eine Rolle. Nach der Karenzzeit wird das Vermögen ab einem

Freibetrag

von 15.000 Euro pro Person angerechnet.

Neben dem

Bürgergeld

bekommt der Bedürftige die Kosten für Wohnung und Heizung in der tatsächlichen Höhe erstattet. Bis 2024 gilt auch hier eine Karenzzeit, das heißt, das Amt prüft im ersten Jahr nicht, ob sie angemessen sind. Dies erfolgt erst ab dem zweiten Jahr.


zurück