Nettolohn.de Lexikon

Fahrt zur Arbeit

Viele

Arbeitnehmer

müssen täglich eine weite Fahrt zur

Arbeit

in Kauf nehmen. Dieser Fahrweg ist nicht nur mit viel Zeit, sondern auch mit viel Geld verbunden, denn auch wenn es im Spritpreis immer wieder erhebliche Schwankungen gibt, steigen die Preise für Benzin und Diesel seit Jahren stetig. Da die Fahrt zur

Arbeit

jedoch notwendig ist, um überhaupt arbeiten zu können, gelten diese Ausgaben als

Werbungskosten

.

Die

Werbungskosten

können im Rahmen der persönlichen Einkommensteuererklärung, die jährlich bis zum 31.07. des Folgejahres beim

Finanzamt

eingegangen sein muss, geltend gemacht werden. Jedem

Arbeitnehmer

stehen hierbei 1.000 Euro als Pauschbetrag zur Verfügung, die unabhängig der tatsächlichen

Werbungskosten

vom Bruttoeinkommen abgezogen werden. Somit verringert sich das zu versteuernde

Einkommen

, wodurch es gegebenenfalls zu einer Rückerstattung gezahlter

Steuern

kommen kann.

Wer jedoch eine weite Fahrt zur

Arbeit

hat, der kann auch Kosten geltend machen, die über den Betrag von 1.000 Euro hinausgehen. Der Staat bezahlt hierbei ab dem ersten vollen Kilometer 0,30 Euro

Kilometerpauschale

pro einfache Wegstrecke. Die Kilometer- oder Entferungspauschale ist bis zu einer Höhe von 4.500 Euro begrenzt.

Angerechnet wird jedoch nicht der Hin- und Rückweg zur

Arbeit

, sondern nur die einfache Strecke. Der Weg zur

Arbeit

ist hierbei der Weg, der täglich zurückgelegt werden muss. Grundsätzlich kann jeder Arbeitstag berücksichtigt werden, Urlaubs- und Krankheitstage entfallen jedoch.


zurück