Nettolohn.de Lexikon

Geringfügige Beschäftigung

Unter einer geringfügigen Beschäftigung, die auch als

Minijob

oder 450-Euro

Job

bezeichnet wird, versteht man ein

Arbeitsverhältnis

, das auf zwei Arten von Vereinbarungen beruhen kann:

  • Die eine Art betrifft ein unbefristetes

    Arbeitsverhältnis

    . In einem solchen Fall darf die Verdienstgrenze von 450 Euro brutto monatlich oder 5.400 Euro brutto jährlich nicht überschritten werden.
  • Die andere Art betrifft ein

    Arbeitsverhältnis

    von kurzer Dauer (sogenannte kurzfristige Beschäftigung). In diesem Fall darf der Arbeitseinsatz drei Monate oder insgesamt 70 Tage pro Kalenderjahr nicht überschreiten.

Aus dem

Arbeitsverhältnis

einer geringfügigen Beschäftigung ergeben sich gegenüber sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungen verschiedene Unterschiede. Personen, die eine geringfügige Beschäftigung ausüben, müssen keine

Abgaben

an die

Arbeitslosenversicherung

leisten, erwerben aber auch keinen Anspruch auf

Arbeitslosengeld

.

Wer eine geringfügige Beschäftigung ausübt, muss seit dem 1. Januar 2018 einen Beitrag in der Höhe von 3,6 Prozent an die

Rentenversicherung

leisten. Von der Pflicht können sich

Minijobber

durch Ausfüllen eines Formulars der Minijobzentrale befreien lassen. Wer seine Beiträge in vollem Umfang bezahlt, genießt den vollen Versicherungsschutz. Alle jene, die keinen Beitrag zur

Rentenversicherung

bezahlen, erwerben wegen des geringeren Pauschalbetrags, der vom Dienstgeber bezahlt wird, nur anteilige Beitragsmonate.

Arbeitnehmer

, die ihr gesamtes Erwerbsleben ausschließlich geringfügigen Beschäftigungen nachgegangen sind und sich von der Pflicht zur Zahlung von Rentenbeiträgen befreien ließen, haben keinerlei Rentenansprüche.

Minijobber

haben auch keinen Schutz aus der Kranken- und

Pflegeversicherung

. Wer auf den Schutz nicht verzichten will, muss sich anderweitig versichern lassen. Infrage kommen eine freiwillige

Krankenversicherung

, eine beitragsfreie Familienversicherung oder eine Pflichtversicherung in der gesetzlichen

Krankenversicherung

.


zurück