Nettolohn.de Lexikon

Hinterbliebenenrente

Hinterbliebenenrenten sind Renten, die von der deutschen gesetzlichen

Rentenversicherung

im Fall des Todes des versicherten Ehegatten oder Elternteils an den Versicherten ausgezahlt wird. Durch die

Hinterbliebenenrente

soll der Unterhalt fortgesetzt werden, der bisher vom Verstorbenen erbracht wurde. Die

Hinterbliebenenrente

gibt es in mehreren Formen:

  • Witwer- und Witwenrente
  • Halb- und Vollwaisenrente
  • Erziehungsrente

Bei der Witwer- und Witwenrente gibt es noch einmal 2 Formen: die kleine und die große Witwenrente. Bei der kleinen Witwenrente erhält der Hinterbliebene 2 Jahre lang 25 Prozent der tatsächlichen oder errechneten

Altersrente

des verstorbenen Ehegatten. Bei der großen Witwenrente beträgt dieser Anteil 55 Prozent. Sie wird unbefristet gezahlt. Welche Art der Witwenrente gezahlt wird, hängt unter anderem vom Alter des Hinterbliebenen ab, ob er arbeiten kann oder nicht und ob Kinder vorhanden sind. In den ersten 3 Monaten nach dem Tod des Ehepartners erhält der Hinterbliebene immer die vollen Rentenbezüge. Heiratet der Hinterbliebene erneut, erlischt der Anspruch auf Witwenrente. Um einen Anspruch auf Witwenrente zu haben, muss die Ehe mindestens 1 Jahr bestanden haben.

Waisenrente erhalten Kinder, deren Elternteil (oder beide) verstorben sind. Ist ein Elternteil verstorben, spricht man von einer Halbwaisenrente. Sie beträgt zwischen 10-20 Prozent der

Rente

, die das verstorbene Elternteil bekommen hätte oder bekam. Die Vollwaisenrente beträgt dagegen 20-40 Prozent der

Rente

des verstorbenen Elternteils mit der höheren

Rente

.
Waisenrente können leibliche und Adoptivkinder bekommen sowie Stief-, Pflege- oder Enkelkinder, die im Haushalt des Verstorbenen lebten. Die Waisenrente wird normalerweise bis zur Volljährigkeit gezahlt, unter besonderen Umständen (

Ausbildung

, Studium usw.) bis zum 27. Lebensjahr.

Die Erziehungsrente wird dagegen nicht aus der

Rente

des Verstorbenen, sondern aus den Rentenansprüchen des Beziehers gezahlt. Um einen Anspruch darauf zu haben, muss der Bezieher mindestens 5 Jahre lang Beiträge in die deutsche

Rentenversicherung

eingezahlt haben.
Nicht nur Frauen können eine Witwenrente beziehen, auch Männer können eine Witwerrente bekommen, wenn sie die gesetzlichen Anforderungen erfüllen. Unter bestimmten Umständen sind sogar geschiedene Ehegatten bezugsberechtigt. Wie alle Renten werden auch Hinterbliebenenrenten nur auf Antrag gezahlt. Für die Beantragung kann man sich an einen ehrenamtlichen Rentenberater wenden, der dabei behilflich ist und keine Kosten verlangt.


zurück