Nettolohn.de Lexikon

Lohn Gehalt

Zur Berechnung von

Lohn

Gehalt

müssen dem Arbeitgeber nicht nur Angaben zur Person, sowie dessen Sozialversicherungsnummer vorliegen, sondern bei einer Hauptbeschäftigung auch die Steuerkarte. Auf der Steuerkarte sind die Zahl der Kinder (ohne eigenes oder mit niedrigem

Einkommen

/

Ausbildungsvergütung

), die Konfessionszugehörigkeit,

Kinderfreibeträge

sowie die jeweils gültige Steuerklasse eingetragen.

Aufgrund dieser Eintragungen bei der Berechnung von

Lohn

Gehalt

lassen sich

Abgaben

zur Krankenkasse,

Kirchensteuer

, Renten-, Pflege-,

Arbeitslosenversicherung

sowie, anhand der eingetragenen Steuerklasse, die zu entrichtende

Lohnsteuer

ermitteln. Die Zuordnung der

Steuerklassen

für

Arbeitnehmer

bei der Berechnung von

Lohn

Gehalt

setzt sich wie folgt zusammen:

Steuerklasse I, nicht verheiratet, verwitwet, geschieden oder Ehepaare, die ständig getrennt leben. Die Steuerklasse II wie I, jedoch mit einem Entlastungsbetrag für Alleinerziehende mit mindestens einem Kind unter 18 Jahren, für das sie einen

Kinderfreibetrag

erhalten, in einer gemeinsamen Hauptwohnung leben und die Grundlage für die Ehegattenveranlagung nicht gegeben ist und keine weitere Person mit Haupt- oder Nebenwohnsitz in der Wohnung gemeldet ist. Steuerklasse III ist die Wahl für Verheiratete, nicht ständig getrennt lebende

Arbeitnehmer

, deren Ehepartner kein eigenes

Einkommen

oder in Steuerklasse V eingruppiert ist. Steuerklasse IV kommt für Verheiratete, die nicht ständig getrennt leben, aber beide

Lohn

Gehalt

beziehen, in Frage. Für Verheiratete, die nicht ständig getrennt leben, beide Arbeitslohn beziehen und auf gemeinsamen Antrag, ein Ehepartner in Steuerklasse III eingestuft ist, ist Steuerklasse V vorbehalten. Bezieht ein

Arbeitnehmer

Lohn

Gehalt

von mehreren Arbeitgebern, wird auf der zweiten und allen weiteren Steuerkarten die Steuerklasse VI eingetragen.

Bei einer geringfügigen Beschäftigung entfällt die Abgabe einer

Lohnsteuerkarte

- hier wird ein Pauschlabetrag vom Arbeitgeber an die Bundesknappschaft abgeführt.


zurück