Nettolohn.de Lexikon

Nebenjob

Viele Menschen in Deutschland üben einen

Nebenjob

aus. Die Beweggründe dafür könnten unterschiedlicher nicht sein. Einen großen Teil der

Nebenjobs

wird von Schülern oder Studenten ausgeübt. Weiterhin sind diese für Hausfrauen oder Elternteile interessant, die wegen der eigenen Kinder keinen Vollzeit Arbeitsplatz annehmen können.

Natürlich gibt es auch

Arbeitnehmer

, die zwei Jobs parallel ausführen müssen, um ihren Lebensunterhalt bestreiten zu können. Dabei ist zu beachten, dass

Nebenjob

nicht gleich

Nebenjob

bedeutet. Die beliebteste und am weitesten verbreitete Art eines

Nebenjobs

ist der so genannte Mini- oder

450-Euro-

Job

. Diese als geringfügig bezeichnete Beschäftigung wird mit einer geringen Abgabe-Pauschale besteuert, solange das Bruttoeinkommen monatlich maximal 450 Euro beträgt.

Verdient ein

Arbeitnehmer

zwischen 450,01 und 1.300 Euro brutto im Monat, befindet er sich damit in der sogenannten

Gleitzone

, das heißt, dass der steuerliche Arbeitnehmeranteil parallel zum

Einkommen

ansteigt und erst bei Überschreitung der 1.300 Euro Grenze der volle Sozialversicherungssatz gezahlt werden muss. Außerdem steuerfrei bleiben

Nebenjobs

, bei denen sich der Umfang auf maximal drei Monate oder 70 Arbeitstage im Jahr beschränkt. Dies wird dann als kurzfristige Beschäftigung bezeichnet.

Fast immer werden die Jobs über eine

Lohnsteuerkarte

abgerechnet, einige Arbeitgeber verlangen jedoch die Anmeldung eines Gewerbes seitens des Arbeitnehmers, um einige sozialpolitische Verpflichtungen zu umgehen. Dies muss nicht zwangsläufig von Nachteil für den

Arbeitnehmer

sein, jedoch ist zu beachten, dass man das zuständige

Finanzamt

laufend über den Umfang der eigenen Tätigkeit unterrichten muss.


zurück