Nettolohn.de Lexikon

Pflichtversicherungsgrenze

Die Pflichtversicherungsgrenze, die auch Jahresarbeitsentgeltgrenze genannt wird, regelt die Versicherungspflicht und damit den Verbleib in der gesetzlichen

Krankenversicherung

. Für 2008 beträgt die Pflichtversicherungsgrenze 48.150 Euro, das sind pro Monat 4.012,50 Euro. Liegt das Entgelt eines Beschäftigten darüber, wird die Versicherungspflicht, die für die gesetzliche

Krankenversicherung

besteht, aufgehoben. Der

Arbeitnehmer

hat dann eine so genannte Wahlfreiheit. Er kann darüber entscheiden, ob er in der gesetzlichen

Krankenversicherung

als freiwilliges Mitglied verbleibt, oder ob er in eine private

Krankenversicherung

wechseln möchte.

Die Pflichtversicherungsgrenze ist keine stabile Größe, sie wird in jedem Jahr von der Bundesregierung, in Abhängigkeit von der Entwicklung der Bruttolöhne, neu festgelegt. Für alle

Arbeitnehmer

, die bereits bis zum Ende des Jahres 2002 in der privaten

Krankenversicherung

versichert waren, gilt eine geringere Pflichtversicherungsgrenze von 3.600 Euro Monatsgehalt oder 43.200 Euro Jahreseinkommen. Das heißt, wenn sie oberhalb dieses Betrages liegen, ist das ausreichend, um nicht in die Versicherungspflicht zurückzufallen.

Seit diesem Zeitpunkt ist für

Arbeitnehmer

ein Wechsel von der gesetzlichen in die private

Krankenversicherung

nur noch dann möglich, wenn sie in drei aufeinanderfolgenden Jahren über der Pflichtversicherungsgrenze gelegen haben. Dann wird erst davon ausgegangen, dass das

Einkommen

dauerhaft über der Pflichtversicherungsgrenze liegen wird. Diese Neuerung trat erst im Zuge der Gesundheitsreform 2007 in Kraft. Seit diesem Zeitpunkt können deutlich weniger

Arbeitnehmer

in die private

Krankenversicherung

wechseln. Das hat der Gesetzgeber so gewollt, denn die Gemeinschaft der Pflichtversicherten braucht auch Beitragszahler, die aufgrund ihres hohen Einkommens entsprechend hohe Beiträge in die

Krankenversicherung

einzahlen. Wird die Pflichtversicherungsgrenze wieder unterschritten, setzt automatisch wieder die Pflichtversicherung ein


zurück