Nettolohn.de Lexikon

Rentenanspruch

Ein

Rentenanspruch

besteht, wenn der

Arbeitnehmer

mehrere Jahre in die gesetzliche

Rentenversicherung

eingezahlt hat. Hat der Versicherte die Regelaltersgrenze erreicht und mindestens fünf Jahre Beiträge in die gesetzliche

Rentenversicherung

eingezahlt, stellt er einen Rentenantrag und erhält lebenslang eine

Rente

. Die Regelaltersgrenze wird seit 2012 stufenweise von 65 auf 67 Jahre erhöht. Von 2024 bis 2029 steigt das Renteneintrittsalter jährlich um zwei Monate.

Versicherte, die mindestens 45 Jahre eingezahlt haben und vor 1953 geboren sind, gehen mit 63 Jahre ohne Abschlag in

Rente

. Ab 1953 erhöht sich die Altersgrenze stufenweise auf 65 Jahre.

Arbeitnehmer

, die mindestens 35 Jahre eingezahlt haben, können ebenfalls mit 63 Jahren in

Rente

gehen. Allerdings reduziert sich die

Rente

um 3,6 Prozent für jedes Jahr, das der Angestellte früher in

Rente

geht. Arbeitet der Anspruchsberechtigte nach Erreichen der Regelaltersgrenze weiter, bekommt er für jeden weiteren Monat 0,5 Prozent mehr

Rente

.

Über die Höhe der voraussichtlichen

Altersrente

erhalten Versicherte ab dem 27. Lebensjahr einmal im Jahr eine Renteninformationen. Diese enthält den Stand des aktuellen Versicherungskontos und die Höhe der zukünftigen

Altersrente

. Dabei werden Rentenanpassungen in unterschiedlicher Höhe berücksichtigt.
Um den

Rentenanspruch

geltend zu machen ist ein Rentenantrag notwendig. Eine automatische Zahlung beim Erreichen der Regelaltersgrenze erfolgt nicht. Den Antrag stellt der Versicherte bei der Deutschen

Rentenversicherung

(DRV). Dies kann online, mit der Post oder durch ein persönliches Gespräch erfolgen.


zurück