Nettolohn.de Lexikon

Steuererklärung

Die

Steuererklärung

macht ein

Arbeitnehmer

immer für das zurückliegende Kalenderjahr. Wer nicht verpflichtet ist, eine

Steuererklärung

abzugeben, der sollte das dennoch tun, denn

Arbeitnehmer

, die nicht freiwillig eine

Steuererklärung

machen, schenken dem

Finanzamt

oft Geld.

Die

Steuererklärung

bietet die Möglichkeit, zu viel gezahlte

Steuern

erstattet zu bekommen. Das gilt besonders für

Arbeitnehmer

, die Belastungen geltend machen können, die die Pauschbeträge übersteigen. Mithilfe der

Steuererklärung

kann die richtige Höhe der

Steuer

festgestellt werden, sie wird in elektronischer Form an das

Finanzamt

übermittelt. Mithilfe der

Steuererklärung

beantragt der

Arbeitnehmer

, dass er zur

Einkommensteuer

veranlagt wird. Im Normalfall muss die

Steuererklärung

bis zum 31. Juli des Folgejahres beim

Finanzamt

eingereicht werden.

Etwas mehr Zeit bekommen die

Arbeitnehmer

, die ihre

Steuererklärung

von einem

Steuerberater

oder über einen Lohnsteuerhilfeverein erstellen lassen. Hier ist die Frist in der Regel der 28. Februar des übernächsten Jahres.

Bei den Arbeitnehmern gibt es die sogenannte Pflichtveranlagung und die Antragsveranlagung. Bei der Pflichtveranlagung ist der

Arbeitnehmer

verpflichtet, eine

Steuererklärung

abzugeben. Das ist immer dann der Fall, wenn beispielsweise bei Ehepaaren die Steuerklassenkombination III/V gewählt wurde oder wenn es Lohnersatzleistungen wie Arbeitslosengeld oder

Kurzarbeitergeld

gab. Die Antragsveranlagung ist hingegen freiwillig, der

Arbeitnehmer

ist nicht verpflichtet, eine

Steuererklärung

abzugeben. Es ist nachgewiesen, dass die deutschen

Arbeitnehmer

Jahr für Jahr Millionen an gezahlten Steuergeldern nicht zurückfordern, weil ihnen der Aufwand mit der

Steuererklärung

zu hoch erscheint oder weil die Frage der

Steuern

für sie ein Buch mit sieben Siegeln ist.


zurück