Nettolohn.de Lexikon

Zeitarbeiter

Die

Zeitarbeit

hat in den vergangenen Jahren immer mehr Interessenten gefunden, denn sie ist eine durchaus attraktive Beschäftigungsform für Menschen, die keine feste Anstellung bekommen und auch für Menschen, die sich nicht fest an ein Unternehmen binden möchten. Zeitarbeiter haben sich längst in den verschiedensten Branchen etabliert. Der Unterschied von einem Zeitarbeiter zu einem normalen Angestellten besteht darin, dass der Zeitarbeiter bei einem so genannten Zeitarbeitsunternehmen angestellt ist, aber nicht für diesen arbeitet, sondern in anderen Betrieben tätig wird, die ihn für eine bestimmte Zeitspanne von der Zeitarbeitsfirma "ausleihen".

Zeitarbeiter schließen ihren

Arbeitsvertrag

immer mit einem Zeitarbeitsunternehmen ab. Dabei wird ein ganz normales sozialversicherungspflichtiges

Arbeitsverhältnis

geschlossen, dass die Zeitarbeitsfirma, genauso wie jede andere Firma, dazu verpflichtet, Sozialbeiträge abzuführen und sonstige Leistungen zu erbringen. Früher bezeichnete man die Zeitarbeiter als

Leiharbeiter

. Erst 1972 beschäftigte sich die Politik erstmals mit dem "

Arbeitnehmer

überlassungsgesetz" und legte fest, dass Dienstleistungsfirmen ihre Angestellten an Dritte verleihen dürfen. Seit diesem Tag werden die Mitarbeiter nicht mehr als

Leiharbeiter

sondern als Zeitarbeiter bezeichnet.

Zum damaligen Zeitpunkt durften die Mitarbeiter nur maximal drei Monate verliehen werden. Erst ab dem Jahr 2004 entfiel diese Begrenzung und die Zeitarbeiter wurden erstmals, mit normalen Angestellten gleichgestellt. Dies bedeutete eine geregelte Arbeitszeit, Urlaub, sowie eine

Lohnfortzahlung

im Krankheitsfall. Hat die Zeitarbeitsfirma für den Zeitarbeiter einmal keine passende

Arbeit

, so sammelt dieser Minusstunden an, die im Nachhinein mit den anfallenden Überstunden während seiner späteren Einsätze verrechnet wird. Auch die

Vergütung

spielt bei Zeitarbeitern eine große Rolle, denn fast 90% aller Zeitarbeiter werden nach Tarif bezahlt. Hierbei gilt jedoch, wer die bessere

Ausbildung

hat, bekommt auch die bessere

Bezahlung

, im besten Fall eine übertarifliche

Bezahlung

.


zurück