Top-Thema

Kinderbetreuungsgeld statt Gehaltserhöhung – So kann der Chef Ihr Gehalt aufbessern

Kinderbetreuung und KinderbetreuungsgeldKinder sind das höchste Glück im Leben eines Menschen und doch erfordern sie mitunter sehr viel organisatorisches Talent sowie sehr viel Geld. In der gängigen Praxis des alltäglichen Lebens unterstützt der Staat die Familie mit dem Elterngeld (Elterngeldrechner) und beide Elternteile gehen einer geregelten Erwerbstätigkeit nach, um das Familienleben zu finanzieren. Die einfache Formel „Je mehr Geld beide Elternteile verdienen, desto besser geht es der Familie“ findet jedoch hierzulande nicht immer Anwendung, da schlussendlich auch die Steuer berücksichtigt werden muss, sodass nach Abzug aller steuerlichen Kosten sowie den Kosten für die Kinderbetreuung mitunter gerade einmal der minimalste Lebensunterhalt bestritten werden kann. Wenn der Arbeitgeber seinen Angestellten etwas Gutes tun möchte, so ist mitunter ein Kinderbetreuungsgeld im Vergleich zur klassischen Gehaltserhöhung die bessere Lösung. (mehr …)

Berufsanfänger – Welche Versicherungen sind wichtig?

Versicherungen und BerufsstartDer Start in das Berufsleben stellt für junge Menschen einen neuen Lebensabschnitt dar, denn nach erfolgreich abgeschlossener Lehre oder dem Studium geht es jetzt ans Geld verdienen. Neben dem Gehalt, welches man verdient, muss sich der Berufsanfänger aber auch um einen eigenen Versicherungsschutz kümmern. Denn während der Ausbildung oder des Studiums ist er noch durch die Kranken- und Haftpflichtversicherung der Eltern geschützt. Danach muss jeder Eigenverantwortung tragen und sich selbst versichern. Auf dem Markt herrscht ein starker Wettbewerb zwischen den Anbietern. Einige Versicherungen sind unverzichtbar, andere empfehlenswert oder zum Teil (fast) überflüssig. Experten sagen, dass jede Versicherung, die ein existenzielles Risiko abdeckt, unbedingt notwendig sind. Bei den anderen Versicherungen sollte individuell entschieden werden. (mehr …)

Versetzung an einen anderen Arbeitsort – zulässig oder nicht?

Versetzung ArbeitsortViele Arbeitnehmer werden in Deutschland in der Situation sein, dass sie in einem Unternehmen mit zahlreichen Filialen oder Niederlassungen im gesamten Bundesgebiet tätig sind. Der Arbeitnehmer fühlt sich in seiner Einsatzfiliale zwar wohl, das Betriebsklima ist wunderbar und die Arbeitsergebnisse dementsprechend auch zufriedenstellend, doch kommt dem Chef dann irgendwann die Idee einer Versetzung in eine andere Filiale. Die Frage, die sich der Arbeitnehmer in diesen Fällen dann fast zwangsläufig stellt, geht dahin, ob diese Versetzung einfach so akzeptiert und dementsprechend auch hingenommen werden muss. Insbesondere dann, wenn das Betriebsklima in dem neuen Einsatzort nicht so schön ist, wie es bisher der Fall war, kann die Versetzung bei dem Arbeitnehmer durchaus Unmut hervorbringen. Aufbegehren möchte jedoch kein Arbeitnehmer letztlich ohne rechtliches Hintergrundwissen, da der Job mit Sicherheit nicht riskiert werden soll. (mehr …)

Brückentage 2018 – Wer klug plant, hat mehr vom Urlaub

Brückentage und FeiertageEin Feiertag ist schön, vor allem, wenn er auf einen Wochentag fällt und im besten Fall ein Brückentag dabei herausspringt. Denn bereits bei nur einem Urlaubstag kann ein kleiner Kurzurlaub entstehen, der für eine Auszeit zwischendurch genutzt werden kann. Mit einer guten Planung lassen sich ein bis vier Urlaubstage so legen, dass sogar ausreichend Zeit für eine Erholungsreise zur Verfügung steht. Ein einfacher Blick auf den Kalender und eine gute Kalkulation helfen, die besten Tage zu wählen. Allerdings ist eine frühe Planung wichtig, denn Brückentage sind auch bei den Kollegen sehr begehrt. (mehr …)

Gestohlene Arbeitszeit

Die Arbeitszeit ist in Deutschland rechtlich geregelt. Zu diesem Zweck existiert ein eigenes Arbeitszeitgesetz (ArbZG). In diesem wird exakt definiert, welche Dauer erlaubt ist, wann die Arbeit beginnt und endet und wie diese erfasst werden muss. Trotzdem halten sich nicht alle Arbeitgeber und Arbeitnehmer an die Vorschriften oder legen Paragrafen sehr frei zu ihren Gunsten aus. Aus diesem Grund ist es für jeden Angestellten wichtig, seine Rechte und Pflichten genau zu kennen. (mehr …)

Änderung der Fondsbesteuerung ab Januar 2018

Fonds und FondsbesteuerungDer Beginn eines neuen Jahres bringt naturgemäß viele Veränderungen für den Menschen mit sich. Das Jahr 2018 wird jedoch speziell für Fondsanleger etliche Änderungen mit sich bringen, sodass sich viele Fondsanleger ein großes Stück weit umstellen müssen. Die Änderungen der Fondsbesteuerung ab dem 01. Januar 2018 ist daher zu Recht derzeit ein großes Thema. Welche Änderungen wird es überhaupt geben und auf wen haben diese Änderungen letztlich Auswirkungen? Fragen über Fragen, aber Fakt ist, dass die Anleger künftig ihre Kenntnisse in Bezug auf Begriffe wie „Teilfreistellung“ erweitern müssen. (mehr …)

Warum sich Schwarzarbeit nicht lohnt

Schwarzarbeit und illegale BeschäftigungIn kaum einem anderen Land der Erde trifft die arbeitende Bevölkerung die Steuerlast so stark wie in Deutschland. Bedingt durch die gestiegenen Lebenshaltungskosten ist es daher nicht verwunderlich, dass immer mehr Bürger auf ein zweites Nebeneinkommen setzen, um auf diese Weise die massiven Kosten abzufedern. Der Gedankengang, für die harte Arbeit letztlich den einen oder anderen Euro dadurch mehr in der Tasche zu haben, dass die Nebeneinkünfte nicht bei dem Finanzamt angegeben werden, ist bei vielen Leuten vorhanden, es ist jedoch durchaus gefährlich. Schwarzarbeit ist in Deutschland bedauerlicherweise immer noch sehr weit verbreitet und dennoch kein Kavaliersdelikt. (mehr …)

Welche Rechte haben Minijobber?

Minijob und geringfügige BeschäftigungImmer mehr Menschen in Deutschland arbeiten als Minijobber. Für das Jahr 2016 listet die Bundesagentur für Arbeit in ihrer Statistik 7,8 Millionen Beschäftigte auf. Das entspricht einem Anstieg von beinahe 50 Prozent seit 2003, als die geringfügige Beschäftigung in seiner heutigen Form eingeführt wurde. Oft gelten die Betroffenen als Angestellte „zweiter Klasse“, die in vielen Punkten gegenüber Vollzeit-Arbeitnehmern benachteiligt sind. Ein weit verbreiteter Irrtum, denn in den meisten Bereichen genießen Minijobber dieselben Rechte wie ihre in Vollzeit arbeitenden Kollegen. (mehr …)