Nach dem Rentenpaket der GroKo – Private Altersvorsorge wichtiger denn je?

- 07.11.2014 von Marlen Schurr -

Rente und private AltersvorsorgeIm Juli 2014 verabschiedete die Bundesregierung das sogenannte Rentenpaket. Die Rentenreform beinhaltet zwei Schwerpunkte: die Mütterrente und die abschlagsfreie Rente nach 45 Beitragsjahren, auch Rente mit 63 genannt.

Welche Folgen hat das Rentenpaket?

Zunächst einmal erhalten viele Rentner mehr Geld, darunter unter anderem Mütter von Kindern, die vor 1992 geboren wurden und Frührentner. Die Mittel, die dafür benötigt werden, kommen aber nicht von irgendwo, sondern das Rentenpaket muss finanziert werden. Wie viel Geld dafür genau benötigt wird, ist unklar. Die Meinungen der Experten reichen von 60 bis zu mehr als 130 Milliarden Euro, die benötigt werden. Diese Summe kann selbst aus steigenden Steuereinnahmen nicht aufgebracht werden. Um das Rentenpaket langfristig zu finanzieren, bleibt gar kein anderer Ausweg als die Beitragssätze zur gesetzlichen Rentenversicherung zu erhöhen und gleichzeitig die Höhe der gezahlten Renten zu senken. Die Tendenz wird dadurch verstärkt, dass es, bedingt durch die Überalterung immer mehr Rentner gibt, die gleichzeitig wegen der stetig ansteigenden Lebenserwartung immer länger Rente beziehen. Heute 63jährige können beispielsweise im Durchschnitt 82 Jahre alt werden. In Zukunft ist daher mit eher sinkenden als steigenden Renten zu rechnen.

Private Vorsorge wichtiger denn je

Aus dem oben gesagten ergibt sich, dass die gesetzliche Rente zur Finanzierung des gewohnten Lebensstandards im Alter auf keinen Fall ausreicht. Um nach Eintritt in das Rentenalter den Absturz in die Altersarmut zu vermeiden, müssen Sie unbedingt privat vorsorgen. Dabei sollten Sie einige wichtige Punkte beachten:

  • so früh wie möglich beginnen
  • nicht nur auf ein oder zwei Formen der Vorsorge setzen
  • unabhängige Beratung in Anspruch nehmen

Welche Formen der Vorsorge eignen sich besonders?

Zu den besten Arten gehört der Erwerb von Wohnimmobilien zur eigenen Nutzung in Form eines Eigenheims oder einer Eigentumswohnung. Dadurch, dass Sie in der eigenen Immobilie im Alter mietfrei wohnen, erhöhen Sie Ihr verfügbares Einkommen beträchtlich. Aktien sind ebenfalls eine gute Altersvorsorge. Bei dieser Art der Anlage müssen Sie jedoch die Nerven behalten können und dürfen sich nicht durch kurzfristige Kursschwankungen zu übereilten Aktionen hinreißen lassen. Bei Aktien müssen Sie Ruhe bewahren und auf Zeit spielen. Langfristig, über mehrere Jahrzehnte gesehen, steigen die Aktienkurse in den meisten Fällen. Viele Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern auch Betriebsrenten an und subventionieren die Beiträge. Wenn Ihr Arbeitgeber Ihnen diese Möglichkeit anbietet, sollten Sie sie auf jeden Fall nutzen.

Gute Beratung ist wichtig

Das Thema private Altersvorsorge ist sehr kompliziert. Sie sollten sich daher am besten an einen Finanzexperten wenden. Wählen Sie lieber einen unabhängigen Berater, der für ein Honorar arbeitet als jemand, der Ihnen zwar eine kostenlose Beratung anbietet, aber nur Produkte bestimmter Banken, Fonds oder Versicherungen anbietet, weil er für den Abschluss von Verträgen eine saftige Provision bekommt. Recherchieren Sie gründlich im Internet, ehe Sie sich für eine bestimmte Anlageform entscheiden. Finger weg von Anlagen, die hohe Rendite bei kurzer Laufzeit versprechen. Meist handelt es sich dabei um dubiose Angebote, die mit einem hohen Risiko behaftet sind und Ihnen Verluste einbringen können. / Fotoquelle: fotolia.de / © drubig-photo

Autor: Marlen Schurr

Eine Autorin der ersten Stunde und Frauchen von Emma. Marlen hat Betriebswirtschaft studiert und danach lange bei einer großen Bank gearbeitet. Finanzen und Wirtschaftsthemen sind ihr Steckenpferd, auch bei der Altersvorsorge weiß sie, wovon sie schreibt. Während ihrer Elternzeit hat sie zum Glück immer wieder Zeit gefunden, sich durch Seminare und Vorträge auf dem Laufenden zu halten und arbeitet inzwischen wieder stundenweise in ihrem alten Job, getreu dem Motto „einmal Banker, immer Banker“. Wir freuen uns, dass sie auch den Weg zu uns zurückgefunden hat und wieder da ist!