Die Aufgaben des Betriebsrats

Betriebsratswahl und MitbestimmungsrechtFast jeder, der in einem größeren Unternehmen arbeitet, hat schon einmal ein Anliegen oder eine Frage gehabt, mit der er sich an ein Mitglied des Betriebsrats gewandt hat. Sei es, weil der Urlaubsantrag vom Chef nicht genehmigt wurde oder es Probleme mit dem Schichtplan gab. Bei vielen großen und kleinen Problemen ist der Betriebsrat die erste und manchmal auch die einzige Anlaufstelle. (mehr …)

Ist ein mündlicher Arbeitsvertrag gültig?

Arbeitsvertrag und VertragsabschlussIn der Regel werden in Deutschland die meisten Arbeitsverträge in schriftlicher Form geschlossen und beide Seiten – Arbeitgeber und Arbeitnehmer – erhalten ein Exemplar zur Kenntnisnahme. Es kommt aber immer wieder vor, dass Arbeitsverträge nur aufgrund einer mündlichen Vereinbarung getroffen werden. Viele Arbeitnehmer sind in so einem Fall verunsichert und fragen sich, ob nun wirklich ein Arbeitsvertrag abgeschlossen wurde oder nicht. (mehr …)

EU-Datenschutz-Grundverordnung – Gravierende Änderungen ab Mai 2018!

Datenschutz und DatenschutzgrundverordnungBis vor kurzem gab es in der EU noch keinen einheitlichen Datenschutz. Das Sachgebiet wurde durch entsprechende nationale Gesetze behandelt. Während beispielsweise in Deutschland strenge Datenschutzgesetze gelten, wird das Thema in anderen Mitgliedsstaaten der EU viel lascher behandelt. Damit ist es bald vorbei, da ab dem 25. Mai 2018 die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) als EU Verordnung in allen Mitgliedsstaaten in Kraft tritt und damit nationale Gesetze hierzu überflüssig werden. (mehr …)

Gestohlene Arbeitszeit

Die Arbeitszeit ist in Deutschland rechtlich geregelt. Zu diesem Zweck existiert ein eigenes Arbeitszeitgesetz (ArbZG). In diesem wird exakt definiert, welche Dauer erlaubt ist, wann die Arbeit beginnt und endet und wie diese erfasst werden muss. Trotzdem halten sich nicht alle Arbeitgeber und Arbeitnehmer an die Vorschriften oder legen Paragrafen sehr frei zu ihren Gunsten aus. Aus diesem Grund ist es für jeden Angestellten wichtig, seine Rechte und Pflichten genau zu kennen. (mehr …)

Kinderbetreuungsgeld statt Gehaltserhöhung – So kann der Chef Ihr Gehalt aufbessern

Kinderbetreuung und KinderbetreuungsgeldKinder sind das höchste Glück im Leben eines Menschen und doch erfordern sie mitunter sehr viel organisatorisches Talent sowie sehr viel Geld. In der gängigen Praxis des alltäglichen Lebens unterstützt der Staat die Familie mit dem Elterngeld (Elterngeldrechner) und beide Elternteile gehen einer geregelten Erwerbstätigkeit nach, um das Familienleben zu finanzieren. Die einfache Formel „Je mehr Geld beide Elternteile verdienen, desto besser geht es der Familie“ findet jedoch hierzulande nicht immer Anwendung, da schlussendlich auch die Steuer berücksichtigt werden muss, sodass nach Abzug aller steuerlichen Kosten sowie den Kosten für die Kinderbetreuung mitunter gerade einmal der minimalste Lebensunterhalt bestritten werden kann. Wenn der Arbeitgeber seinen Angestellten etwas Gutes tun möchte, so ist mitunter ein Kinderbetreuungsgeld im Vergleich zur klassischen Gehaltserhöhung die bessere Lösung. (mehr …)

Crowdinvesting – die neue Investmentchance?

Crowdinvestment, Crowdfunding und InvestmentKonventionelle Anlagestrategien leiden unter den Folgen der Niedrigzinsen. Die Rendite etwa von Staatsanleihen ist in der Folge dieser Politik auf ein Niveau gefallen, dass nur noch knapp über der Inflationsgrenze liegt. In dieser Situation eröffnet sich mit Crowdinvesting eine interessante Alternative zu klassischen Investitionen. Es bietet zahlreiche interessante Vorteile, die es sowohl für Großanleger wie auch für kleine, private Investoren attraktiv macht. (mehr …)

Die Witwer- und Witwenrente

große Witwenrente und kleine WitwenrenteDer Tod des Ehepartners gehört für fast alle zu den schlimmsten Erfahrungen, die sie im Leben gemacht haben. Neben dem großen seelischen Leid bedeutet so ein Todesfall nicht selten auch eine erhebliche finanzielle Belastung, besonders wenn der verstorbene Ehepartner den größten oder gar alleinigen Beitrag zum Einkommen der Familie geleistet hat. Um die finanziellen Folgen abzumildern, zahlt der Staat beim Vorliegen bestimmter Voraussetzungen eine Witwer- oder Witwenrente. (mehr …)

Aus Pflegestufen wurden Pflegegrade – die Neuerungen aus 2017

Pflegereform und PflegegradeAngesichts einer immer höheren Lebenserwartung wurde 1995 die Pflegeversicherung als Pflicht neben der Krankenversicherung eingeführt. Am 13. November 2015 beschloss der Bundestag eine grundlegende Reform, die mit dem 1. Januar 2017 vollständig in Kraft trat. Die Grundlagen für die Bewertung der Pflegebedürftigkeit und die Zuteilung von Leistungen wurden mit dieser Änderung vollständig neu geregelt – statt drei Pflegestufen gibt es nun fünf Pflegegrade. (mehr …)