E-Learning: Vor- und Nachteile

- 07.08.2019 von Daniela Lütke -

Fortbildung und WeiterbildungDas Internet hat auch die Art und Weise des Lernens grundlegend verändert. Nicht umsonst wird das E-Learning immer populärer. Der Spruch ‚Man lernt nie aus‘ trifft auf viele Dinge im Leben, aber auch besonders auf das Berufsleben zu. In vielen Branchen ist es wichtig, dass sich die Mitarbeiter regelmäßig fort- und weiterbilden. Gerade in Zeiten der fortschreitenden Digitalisierung verändern sich die Anforderungen und Aufgaben in vielen Berufen schnell. Um möglichst effektiv zu lernen, nutzen immer mehr Menschen die Möglichkeit, mit der Hilfe von Computern und digitalen Inhalten zu lernen.

Grundsätzlich steht E-Learning für elektronisches Lernen und lässt sich deshalb eigentlich relativ weit fassen. So kann generell argumentiert werden, dass bereits die Nutzung eines Computers in irgendeiner Form in die Kategorie des E-Learnings fällt. Entsprechend gibt es verschiedene Arten des E-Learnings. Am meisten genutzt wird der Begriff für Lernen, bei dem digitale Lerninhalte zum Einsatz kommen. Dabei kann es sich zum Beispiel um verschiedene Texte und Präsentation aber auch um Videos handeln.

Darüber hinaus bedeutet E-Learning aber nicht notwendigerweise, dass es keinen klassischen Dozenten gibt. Online-Vorlesungen sind ebenfalls ein bekanntes Angebot. In diesem Falle hält ein Dozent eine Vorlesung, die Zuhörer sitzen aber nicht in einem Klassenzimmer oder Hörsaal, sondern zu Hause vor dem Computer.

Arbeitgeber und Arbeitnehmer profitieren

Elektronisches Lernen ist aus verschiedenen Gründen eine sinnvolle Sache. Ein großer Vorteil ist die Flexibilität. So sind die Lernenden nicht gezwungen, zu bestimmten Zeiten an vorbestimmten Orten zu sein, um die Lerninhalte präsentiert zu bekommen. Jeder kann zu den Zeiten lernen, an denen er Zeit hat. Auch muss man sich beim Lernprozess nicht an andere Personen anpassen. Es gibt keinen Zeitdruck, Dinge in einer bestimmten Zeit zu verstehen. Die Lerngeschwindigkeit kann ganz individuell gesetzt und muss nicht an andere Teilnehmer angepasst werden.

Darüber hinaus ist auch ein sehr individuelles Lernen möglich. Inhalte lassen sich viel einfacher auf einzelne Personen zuschneiden. Davon profitieren auch Unternehmen, die so viel gezielter Maßnahmen auswählen können, die ihren Mitarbeitern auch tatsächlich weiterhelfen. Bei Gruppenangeboten gibt es oft Lerninhalte, die auf größere Gruppen ausgelegt sind, aber nicht von jeder Person gebraucht werden. Auch sind die Kosten deutlich geringer. Es entfallen Ausgaben für Anfahrten oder Übernachtungen bei Seminaren. Geschlafen wird ganz einfach zu Hause.

Die Schwierigkeiten beim E-Learning

So viele Vorteile das elektronische Lernen auch mit sich bringt, muss man auch ein paar Abstrichen machen. Zum einen kann das Lernen in einer Gruppe durch Zusammenarbeit und die Dynamik einige positive Dinge beitragen, auf die man beim E-Learning verzichten muss. Generell fehlen dem Lernenden die sozialen Kontakte, da es sich meist um Solo-Lernanstrengungen handelt.

Dies zeigt sich auch im fehlenden Lehrer-Schüler-Verhältnis, was vor allem dann zum Problem wird, wenn es zu Fragen kommt oder Dinge zusätzlicher Erklärungen bedürfen. Hier gibt es beim E-Learning meist eine zeitliche Verzögerung, da die Nachfrage erst einmal digital gestellt und anschließend bearbeitet werden muss. Es gibt oft keinen direkten Rückkanal wie bei einem Lehrer. Zudem erfordert das E-Learning eine sehr hohe Selbstdisziplin. Hier liegt auch eine der Gefahren für die Unternehmen. Auch elektronische Weiterbildungsmaßnahmen kosten Geld. Fehlt der Person dann die Motivation, das Angebot wirklich umfassend zu nutzen, entstehen umsonst Kosten.

Nicht jede Branche ist geeignet

So beliebt das E-Learning ist, kommt es doch nicht in jeder Branche zum Einsatz. Gerade wenn die Weiterbildung ein hohes Maß an körperlicher Arbeit oder den Einsatz von Geräten erfordert, sind klassische Maßnahmen meist die bessere Wahl. Hier kommt es auch auf die jeweiligen Inhalte an. In manchen Fällen reichen Videos aus, in anderen sind praktische Übungen alternativlos. Auch können Unternehmen E-Learning mit klassischen Weiterbildungsmaßnahmen mischen und bestimmte Aspekte so lehren, wie es am idealsten ist. / Fotoquelle: fotolia.de / © fizkes

Autor: Daniela Lütke

Daniela ist 2016 zu uns gestoßen. Als Journalistin und ehemalige Unternehmensberaterin hat sie sich ein enormes Wissen zu den Themen Ausbildung, Beruf & Karriere aufgebaut und versteht es, dieses geschickt in Worte zu fassen.