Flexiblere Regelungen zu Elterngeld und Elternzeit ab 01.07.2015

- 15.06.2015 von Sonja Hess -

Elterngeld und ElterngeldPlusFür Eltern von Neugeborenen ab dem 01.07.2015 gibt es bezüglich Elterngeld und Elternzeit neue gesetzliche Regelungen. Das „ElterngeldPlus“, ein „Partnerschaftsbonus“ sowie eine großzügigere Elternzeitregelung sollen die Vereinbarkeit von Kind und Erwerbstätigkeit für Eltern flexibler gestalten.

Elterngeld und Elternzeit

Das Elterngeld ist eine der wichtigsten familienpolitischen Geldleistungen, das Eltern finanziell in der Zeit nach der Geburt ihres Kindes unterstützt, die wirtschaftliche Existenz absichert und die Vereinbarkeit von Familie und Erwerbstätigkeit fördert.

Es wird nicht nur zunehmend von frischgebackenen Müttern und auch Vätern gewünscht, sondern es ist auch notwendig, dass sich die Eltern in den ersten Lebensmonaten um ihr Kind kümmern und dementsprechend die Zeit für eine Berufstätigkeit zurückstellen müssen. Für diese Zeit wird gesetzlich eine Elternzeit eingeräumt, die eine unbezahlte Freistellung von der Arbeit nach der Geburt des Kindes darstellt.

Das Elterngeld stellt einen finanziellen Anspruch eines jeden Elternteils gegenüber dem Staat dar, wenn sich Eltern voll und ganz ihrem Kind widmen und deswegen nicht oder nicht voll berufstätig sein können. Die Elternzeit ist ein Rechtsanspruch auf Freistellung gegenüber dem Arbeitgeber, den Eltern haben die Arbeitnehmer sind. Der Arbeitgeber hat dem Arbeitnehmer die Elternzeit zu gewähren und muss ihm die Möglichkeit einräumen, nach bis zu drei Jahren wieder in das Unternehmen zurückzukehren.

In vielen Familien müssen oder wollen die Eltern oder ein Elternteil während der ersten Monate und Lebensjahre ihres Kindes eine Teilzeitbeschäftigung aufnehmen. Um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie auch die Berufsrückkehr in diesem Zeitraum noch mehr zu erleichtern und freier zu gestalten, ist ab dem 01. Januar 2015 ein neues Gesetz in Kraft getreten. Dies beinhaltet die neue Regelung „ElterngeldPlus“, einen „Partnerschaftsbonus“ sowie eine großzügigere Elternzeitregelung. Allerdings gelten die neuen Bestimmungen nur für Kinder, die an und nach dem 01.07.2015 geboren sind!

ElterngeldPlus – Neuregelung ab dem 01.07.2015

Das bisherige Elterngeld wird nun „Basiselterngeld“ genannt und besteht auch weiterhin. Das „ElterngeldPlus“ gilt für Geburten ab dem 01.07.2015. Mit dem ElterngeldPlus erhalten Eltern maximal die Hälfte des bisherigen Elterngeldes (Basiselterngeld), jedoch über den doppelten Zeitraum, wenn sie eine Teilzeitbeschäftigung aufnehmen. Aus einem Elterngeldmonat werden zwei Elterngeldmonate. So werden teilzeitbeschäftigte Eltern länger mit dem Elterngeld gefördert, können das Budget besser ausschöpfen und können mehr Zeit für ihr Kind aufbringen. Der maximale Bezugszeitraum für das Basiselterngeld beträgt 14 Monate und für das ElterngeldPlus 28 Monate.

Wesentliche Regelungen zum ElterngeldPlus:

  • das wegfallende Einkommen wird zu 65 bis 100 Prozent des Voreinkommens ersetzt (in Abhängigkeit von Art und Höhe)
  • der monatliche Betrag beträgt maximal die Hälfte des Basiselterngeldes, das den Eltern ohne Teilzeitbeschäftigung nach der Geburt zustünde
  • die Bezüge werden für den doppelten Zeitraum gezahlt
  • das ElterngeldPlus kann über den 14. Lebensmonat des Neugeborenen hinaus bezogen werden

Von einem „Partnerschaftsbonus“ profitieren die Eltern, wenn sich beide Elternteile gleichzeitig die Betreuung des Kindes teilen und beide im gleichen Zeitraum für vier Monate zwischen 25 und 30 Stunden/Woche arbeiten. Der Bonus umfasst vier weitere Monate des ElterngeldPlus pro Elternteil. Die Eltern können mit dem Partnerschaftsbonus insgesamt bis zu 36 Monate lang das Elterngeld beziehen.

Alleinerziehende Elternteile können das ElterngeldPlus sowie den Partnerschaftsbonus ebenfalls nutzen. Die Bedingungen für die Alleinsorge bzw. des alleinigen Aufenthaltsbestimmungsrechtes wurden gestrichen. Sofern die Voraussetzungen für den steuerlichen Entlastungsbetrag für Alleinerziehende (§ 24b EStG) erfüllt sind, können sie diese zusätzlichen Monate auch erhalten.

Für Mehrlingsgeburten wurde klargestellt, dass Eltern einen Elterngeldanspruch pro Geburt erhalten und zusätzlich wie bislang den Mehrlingszuschlag von 300 Euro für das Zweite und alle weiteren Mehrlingsgeschwisterkinder bekommen.

Wahl zwischen bisherigem Basiselterngeld und ElterngeldPlus

Es besteht die Möglichkeit zwischen dem Basiselterngeld und dem ElterngeldPlus zu wählen sowie auch beide miteinander zu kombinieren. Je nach dem, welches Modell individuell vorteilhafter ist, die Eltern können sich frei entscheiden und auch beide Varianten auf die jeweilige Situation anpassen. Die Neuregelungen stellen sich sehr komplex und wenig transparent dar. Es ist zu empfehlen, eine individuelle Beratung hinzuzuziehen, um das Optimum auszuschöpfen.

Neuregelung der Elternzeit ab 01.07.2015

Auch die Elternzeit wird mit den neuen Regularien flexibler gestaltet. Bisher konnten sich Eltern bis zum 3. Geburtstag ihres Kindes eine unbezahlte Auszeit von ihrem Job nehmen und anschließend bei ihrem Arbeitgeber weiterarbeiten. Diese Regelung wird auch weiter bestehen. In Zukunft können Eltern jedoch 24 Monate anstatt nur 12 Monate eine Elternzeit zwischen dem dritten und achten Geburtstag ihres Kindes beanspruchen. Eine Zustimmung vom Arbeitgeber ist dafür nicht erforderlich! Allerdings muss eine Elternzeit nach dem 3. Geburtstag 13 Wochen vorher beim Arbeitgeber angemeldet werden, während die Anmeldefrist für die Elternzeit vor dem 3. Geburtstag nur 7 Wochen beträgt. / Fotoquelle: fotolia.de / © Koedir

Autor: Sonja Hess

Freiberufliche Autorin und Powerfrau, die sich in allen Bereichen zum Thema Arbeitsrecht, Finanzen und Karriere auskennt. Sie macht uns vor, dass es kein Problem ist, Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen. 2012 hat sie ihren ersten Text für uns geschrieben und nach einer etwas längeren Babypause freut sie sich nun, wieder die Ärmel hochkrempeln und schreiben zu können