Verdienstgrenze: Was dürfen Studenten verdienen um trotzdem Kindergeld zu bekommen?

- 24.03.2011 von Gaby Mertens -

Studenten haben genau wie jeder andere auch regelmäßige Lebenshaltungskosten, die finanziert werden müssen. Allerdings verfügen Studenten während der Studienzeit in der Regel noch nicht über ein regelmäßiges Einkommen und müssen daher verschiedene Wege zur Studienfinanzierung nutzen.

Das Kindergeld ist eine mögliche Geldquelle, die während des Studiums genutzt werden kann. Im Grunde haben die Eltern Anspruch auf das Kindergeld. Sie können dieses jedoch an das studierende Kind weitergeben, um es bei der Ausbildung zu unterstützen. Die Zahlung des Kindergelds ist allerdings an bestimmte Bedingungen wie das Alter des Kindes und an eine festgelegte Verdienstgrenze gebunden.

Die meisten Studierenden müssen mehrere Geldquellen nutzen, um sich das Studium zu finanzieren. So beziehen Studenten oftmals Kindergeld und gehen neben dem Studium jobben. Allerdings kann sich hier schon das erste Problem einstellen, denn der Kindergeldanspruch erlischt, wenn die Verdienstgrenze überschritten wird. Seit dem Jahr 2010 liegt die Verdienstgrenze des Kindergelds bei 8004 Euro. Wenn man als Student mehr verdient, wird kein Kindergeld mehr gezahlt. Allerdings handelt es sich hierbei nicht um den Bruttoverdienst, allein der Nettoverdienst wird berücksichtigt. Werbungskosten können ebenfalls geltend gemacht werden.

Zu den Einkünften zählen beispielsweise Einkünfte aus selbständiger und nichtselbständiger Arbeit. Auch Einkünfte aus Kapitalvermögen werden angerechnet. Unterhaltszahlungen der Eltern und der Bafög-Anteil, der als Darlehen gezahlt wird, zählen dagegen nicht zum Einkommen. Studenten dürfen daher – so sie ihren Kindergeldanspruch nicht verlieren möchten – nicht mehr als 8004 Euro netto im Jahr verdienen.

Gezahlt wird diese Sozialleistung für Kinder, die sich in der Ausbildung befinden und die Verdienstgrenze nicht überschreiten. Für Studenten und Auszubildende besteht ein Anspruch auf Kindergeld bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres.

Autor: Gaby Mertens

Auch Gaby war in der Versicherungsbranche tätig und hat schreibt schon seit 2011 für unser Magazin. Nach einer längeren Auszeit im Ausland ist sie nun wieder da, und wir freuen uns, dass sie uns wieder mit ihren Texten unterstützt und immer eine Tüte Gummibärchen für die Kollegen bereithält.