Private Krankenversicherung für Selbständige

- 12.06.2010 von Sebastian Nissen -

Eine Private Krankenversicherung für Selbstständige kann unabhängig von der Höhe des jährlichen Einkommens abgeschlossen werden. Die Private Krankenversicherung für Selbstständige bietet viele Vorteile, wie einen höheren Versicherungsschutz und ein umfangreicheres Leistungsspektrum, als die gesetzlichen Krankenkassen. Einer der wesentlichen Vorteile der privaten Krankenversicherung für Selbständige ist die bevorzugte Behandlung bei Ärzten, da die Versicherungsgesellschaften in den meisten Tarifen höhere Sätze erstatten, als die gesetzlichen Krankenkassen. Die Entscheidung für eine private Krankenversicherung für Selbstständige bringt einen positiven Nebeneffekt: es können die allerneuesten, wenn auch teureren Behandlungsmethoden und Medikamente in Anspruch genommen werden und über die Tarifwahl für ambulante, stationäre und zahnärztliche Leistungen können Extraleistungen zum jeweiligen Tarif dazu gebucht werden.

Um das Paket rund um die private Krankenversicherung für Selbstständige zu vervollständigen, bieten die Versicherungen auch Pflegeversicherungen und Krankenhaustagegeldversicherungen an. Die Pflegeversicherungen entsprechen den gesetzlichen Anforderungen. Mit dem Krankenhaustagegeld kann der Versicherte sein Einkommen im Krankheitsfalle bis zu 100 Prozent absichern.

Wer sich für eine private Krankenversicherung für Selbstständige entscheidet, hat die Möglichkeit einen Tarif speziell auf sich ausgerichtet zu wählen und damit selbst den Leistungsumfang und damit natürlich auch die Höhe des monatlichen Beitrages zu bestimmen. Die private Krankenversicherung für Selbstständige bietet eine hohe Bandbreite für den Abschluss des passenden Tarifes. Daher ist es also sowohl für den Jungunternehmer sinnvoll, der noch nicht die hohen Einkünfte hat, sich zum günstigen Mindesttarif zu versichern, als auch der anspruchsvolle besser verdienende Selbständige kann das passende Angebot inklusive vieler Extraleistung buchen. Ausschlaggebend für die Beitragshöhe sind neben dem Einkommen auch das Alter, das Geschlecht, eventuelle Vorerkrankungen und die Höhe der Selbstbeteiligung.

Die private Krankenversicherung für Selbstständige bietet die Möglichkeit, effektiv die Höhe der Jahresbeiträge zu senken und damit kräftig zu sparen. Hierfür kann ein Mindestbeitrag an Krankheitskosten im Versicherungsvertrag verankert werden, die der Versicherungsnehmer selber jährlich trägt. Nimmt man die private Krankenversicherung für Selbstständige ein ganzes Jahr nicht in Anspruch, erstatten viele Versicherungsunternehmen bis zu drei Monatsbeiträgen als Jahresprämie. / Fotoquelle: deamstime.com / © Valuavitaly

private-krankenversicherung