Steuererklärung für Anfänger – was ist zu beachten?

- 12.02.2013 von Sonja Hess -

Steuerklassen und ELSTERMit dem Eintritt in das Berufsleben ergeben sich automatisch neue Pflichten. Auch die Begleichung der Steuer über den Lohn ist eine solche. Mit einem Lohnsteuerjahresausgleich können dann zu viel bezahlte Beiträge zurückgefordert werden.

Wozu die Steuererklärung abgeben und wer ist verpflichtet?

Wer arbeitet, verdient. Doch gleichzeitig werden Steuern fällig. Meist ist der gezahlte Betrag jedoch zu hoch. Durch die Abgabe einer Steuererklärung können zu viel gezahlte Steuern vom Finanzamt rückgefordert werden. Allerdings muss nicht jeder eine Steuererklärung abgeben und dies ist auch nicht unbedingt für jeden sinnvoll. In der Regel rechnet sich jedoch die Abgabe der Unterlagen. Dies gilt insbesondere bei:

  • Ferienjobbern
  • Praktikanten
  • Berufseinsteiger, beispielsweise in der Ausbildung

Die Abgabe ist hier allerdings freiwillig.

Anders sieht das aus, wenn neben dem Gehalt auch steuerpflichtige Einnahmen erzielt werden. Auch mit der Steuerklasse VI sind die Unterlagen am zuständigen Finanzamt einzureichen. Enthält die eigene Steuerkarte eingetragene Freibeträge und liegt das aktuelle Einkommen über 10.200 Euro, ist ebenfalls eine Steuererklärung fällig.

Die Frist ist entscheidend

Wie bei vielen Dingen im Leben gibt es auch bei der Steuererklärung Fristen, die gewahrt werden müssen. Als offizieller Termin wird der 31. Mai im darauffolgenden Jahr genannt. Wird ein Steuerberater beauftragt, so kann dieser die Frist bis zum 31. Dezember verlängern. Bei freiwilliger Abgabe verlängert sich die Frist bis auf bis zu vier Jahre.

Unterlagen – Diese dürfen nicht fehlen

Gerade Steuer-Neulinge tun sich oftmals schwer, welche Unterlagen sie mit dem Antrag abgeben müssen. Neben der Steuer-ID, sind das außerdem die Lohnsteuerbescheinigung sowie Quittungen, Rechnungen und andere Nachweise, die eine Erstattung belegen.

Manchmal kann es vorkommen, dass das Finanzamt nicht alle Ausgaben anerkennt. Dann können die fehlenden Nachweise nachgereicht werden. Gegen jeden erlassenen Steuerbescheid kann zudem binnen einer angegebenen Frist Einspruch eingelegt werden.

Welche Ausgaben können abgesetzt werden?

Meist wird die Steuererklärung abgegeben, ohne wirklich alle absetzbaren Aufwendungen angegeben zu haben. Daher ist es wichtig zu wissen, welche Kosten absetzbar sind. Dazu zähle beispielsweise:

  • Kontoführungsgebühr
  • Arbeitskleidung
  • Kosten für Dienstreisen
  • Bewerbungskosten
  • Fahrtkosten

Alle diese Kosten fallen unter den Bereich Werbungskosten. Pauschal werden hier 1000 Euro angesetzt, sollten die tatsächlichen Ausgaben geringer sein. Aber es können auch Sonderausgaben, die Kirchensteuer, Spenden und unter Umständen auch Kosten für ein Studium abgezogen werden. Nimmt man alles zusammen, ist die Rückerstattung der zu viel gezahlten Steuer meist nicht ganz unerheblich. / Fotoquelle: fotolia.de / © Wolfilser

Autor: Sonja Hess

Freiberufliche Autorin und Powerfrau, die sich in allen Bereichen zum Thema Arbeitsrecht, Finanzen und Karriere auskennt. Sie macht uns vor, dass es kein Problem ist, Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen. 2012 hat sie ihren ersten Text für uns geschrieben und nach einer etwas längeren Babypause freut sie sich nun, wieder die Ärmel hochkrempeln und schreiben zu können