Ist eine private Pflegezusatzversicherung sinnvoll?

Pflegegrad und PflegekostenDie medizinische Forschung hat in den letzten Jahren und Jahrzehnten große Fortschritte erzielt. Dies zeigt sich an der steigenden Lebenserwartung. Durch die geänderte Altersstruktur sind jedoch immer mehr Menschen auf Pflege angewiesen. Um das finanzielle Risiko zu minimieren, gibt es die Pflegeversicherung. Diese Pflichtversicherung zahlt zwar, wenn Betroffene zum Pflegefall werden, trotzdem bleibt ein nicht unbeträchtlicher Eigenanteil, der oft durch die Rente nicht bezahlt werden kann. Eine Pflegezusatzversicherung kann dem alten Menschen mehr finanziellen Spielraum geben. (mehr …)

Der Hausnotruf für mehr Sicherheit

Pflegegrad und SturzEs ist eine traurige aber unbestreitbare Tatsache, dass mit wachsendem Alter das Unfallrisiko steigt, selbst in den eigenen vier Wänden. Sehkraft und Beweglichkeit lassen nach und es kommt häufiger zu Stürzen oder Schwächeanfällen. Stürze treten besonders häufig zu Hause auf. Ab dem 65. Lebensjahr stürzt jeder dritte Mensch im Durchschnitt einmal pro Jahr. Die daraus folgende Gefahr – dass man eventuell keine Hilfe rufen kann – wird durch einen Hausnotruf reduziert. (mehr …)

Die Möglichkeiten der häuslichen Pflege

Pflegedienst und PflegegradAufgrund der erhöhten Lebenserwartung und der sinkenden Zahl der Geburten altert die Gesellschaft immer mehr. Das hat zur Folge, dass immer mehr Menschen pflegebedürftig werden. Eine gute Alternative zur stationären Pflege (Unterbringung in einer Pflegeeinrichtung) ist die ambulante bzw. häusliche Pflege. (mehr …)

Rentenanspruch für die Pflege von Angehörigen

Pflegegrad und RentenpunkteDie Zahl der pflegebedürftigen Menschen steigt immer weiter an und hat gegenwärtig bereits die Zahl von 3 Millionen überschritten. Drei Viertel der Pflegebedürftigen werden zu Hause betreut, denn die meisten Pflegebedürftigen möchten so lange wie möglich in ihrer vertrauten Umgebung bleiben. Ambulante Pflegedienste übernehmen oftmals nur einen Teil der Aufgaben, stattdessen kümmern sich Angehörige um die Pflegebedürftigen. Der Staat erkennt diese Anstrengungen an und fördert sie, wird so doch das Gesundheitswesen entlastet. Unter bestimmten Voraussetzungen können durch die Pflege von Angehörigen sogar Rentenansprüche erworben oder aufgestockt werden. (mehr …)

Verhinderungspflege – Wenn Angehörige eine Auszeit benötigen

Pflegegrad und PflegedienstLaut dem Bundesministerium für Gesundheit gibt es Deutschland mehr als 700.000 Personen, die mindestens den Pflegegrad 2 haben und ambulant betreut werden. Viele der Pflegebedürftigen werden durch Angehörige oder Personen aus ihrem sozialen Umfeld betreut. Das hat zwar Vorteile, kann aber problematisch werden, wenn die pflegende Person zeitweise nicht zur Verfügung steht. Für diese Fälle wurde die Verhinderungspflege eingerichtet. (mehr …)