Berufsunfähigkeitsversicherung: Experten halten Absicherung für unverzichtbar

BerufsunfähigkeitsversicherungAls berufsunfähig werden Patienten eingestuft, die wegen eines Unfalls, einer Krankheit oder Kräfteverfalls in den nächsten 3 Jahren nicht mehr in der Lage sein werden, ihren zuletzt ausgeübten Beruf oder eine andere, ähnlich geartete Tätigkeit ausüben können (Prognosezeitraum). Diese Berufsunfähigkeit muss ärztlich attestiert und belegbar sein. (mehr …)

Die Dread-Disease-Police im direkten Vergleich mit der Berufsunfähigkeitsversicherung

Private Krankenversicherung FreiberuflerSo individuell die Anforderungen mit Blick auf Versicherungen mittlerweile sind, so umfassend ist heute auch der Markt. Eine wichtige Bedeutung in diesem Zusammenhang nimmt zum Beispiel die so genannte Dread-Disease-Police ein, und auch die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein echtes „Must-have“. Wo aber liegen die Unterschiede, und von welcher profitiert der anspruchsvolle Verbraucher am meisten?

(mehr …)

Anpassung der Beitragsmessungsgrenze 2014 – Höhere Abzüge für Arbeitnehmer und Arbeitgeber

GehaltsabrechnungDie Beitragsbemessungsgrenze ist ein Berechnungsfaktor im System der deutschen Sozialversicherung. Er bezeichnet die jeweilige Einkommensgrenze, bis zu der der Höchstsatz von Beiträgen vom Lohn oder Gehalt des Arbeitgebers abgezogen werden. Übersteigt das Einkommen die Beitragsbemessungsgrenze, wird unabhängig von der Höhe des erzielten Einkommens nur der maximale Beitragssatz abgezogen. Dadurch sinkt bei steigenden Einkommen der prozentuale Anteil der Abgaben an die Sozialversicherung. Beitragsbemessungsgrenzen gelten für Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung, der Arbeitslosenversicherung und der Kranken- und Pflegeversicherung. (mehr …)

Was tun, wenn die Krankenkasse nicht zahlen will?

Die Gesundheitsreform hat das Ziel, Kosten einzusparen und auch in Zukunft den Bürgern Zugang zu erstklassiger und bezahlbarer medizinischen Versorgung zu gewährleisten. Im Zuge dieser Reformen wurden die Krankenkassen jedoch zu erheblichen Einsparungen gezwungen, die auch unmittelbare Auswirkungen auf die Patienten haben. Es kommt immer wieder vor, dass Krankenkassen die Kosten für bestimmte Hilfsmittel oder medizinische Behandlungen nicht übernehmen wollen. Dagegen können Sie sich wehren. (mehr …)