Kinderbetreuungsgeld statt Gehaltserhöhung – So kann der Chef Ihr Gehalt aufbessern

Kinderbetreuung und KinderbetreuungsgeldKinder sind das höchste Glück im Leben eines Menschen und doch erfordern sie mitunter sehr viel organisatorisches Talent sowie sehr viel Geld. In der gängigen Praxis des alltäglichen Lebens unterstützt der Staat die Familie mit dem Elterngeld (Elterngeldrechner) und beide Elternteile gehen einer geregelten Erwerbstätigkeit nach, um das Familienleben zu finanzieren. Die einfache Formel „Je mehr Geld beide Elternteile verdienen, desto besser geht es der Familie“ findet jedoch hierzulande nicht immer Anwendung, da schlussendlich auch die Steuer berücksichtigt werden muss, sodass nach Abzug aller steuerlichen Kosten sowie den Kosten für die Kinderbetreuung mitunter gerade einmal der minimalste Lebensunterhalt bestritten werden kann. Wenn der Arbeitgeber seinen Angestellten etwas Gutes tun möchte, so ist mitunter ein Kinderbetreuungsgeld im Vergleich zur klassischen Gehaltserhöhung die bessere Lösung. (mehr …)

Bewirtungskosten: Wann sind sie steuerlich absetzbar?

Bewirtungskosten zählen zu den Ausgaben, deren steuerliche Absetzbarkeit sowohl für Unternehmen als auch für Arbeitnehmer eine Reihe von gesetzlichen Regelungen unterliegen. Wichtig zu beachten ist hierbei die Situation, in welcher die Bewirtung stattfindet. Daraus ergeben sich dann andere steuerrechtliche Konsequenzen. (mehr …)

Crowdinvesting – die neue Investmentchance?

Crowdinvestment, Crowdfunding und InvestmentKonventionelle Anlagestrategien leiden unter den Folgen der Niedrigzinsen. Die Rendite etwa von Staatsanleihen ist in der Folge dieser Politik auf ein Niveau gefallen, dass nur noch knapp über der Inflationsgrenze liegt. In dieser Situation eröffnet sich mit Crowdinvesting eine interessante Alternative zu klassischen Investitionen. Es bietet zahlreiche interessante Vorteile, die es sowohl für Großanleger wie auch für kleine, private Investoren attraktiv macht. (mehr …)

Fahrtenbuch im Dienstwagen – diese Bedingungen sind Pflicht

Reisekostenabrechnung und WerbekostenWird ein Firmenwagen sowohl privat wie auch dienstlich genutzt, schaut das Finanzamt genau auf die Abrechnung. Es gibt dafür zwei Möglichkeiten: die sogenannte Ein-Prozent-Regelung, bei dem der Firmenwagen-Rechner von nettolohn.de Hilfestellung gibt, oder das Führen eines detaillierten Fahrtenbuchs. Die zweite Option ist wesentlich aufwendiger, kann sich aber durchaus lohnen. Allerdings müssen zahlreiche Voraussetzungen berücksichtigt werden, damit das Finanzamt anschließend keinen Einspruch erhebt. (mehr …)

Die Witwer- und Witwenrente

große Witwenrente und kleine WitwenrenteDer Tod des Ehepartners gehört für fast alle zu den schlimmsten Erfahrungen, die sie im Leben gemacht haben. Neben dem großen seelischen Leid bedeutet so ein Todesfall nicht selten auch eine erhebliche finanzielle Belastung, besonders wenn der verstorbene Ehepartner den größten oder gar alleinigen Beitrag zum Einkommen der Familie geleistet hat. Um die finanziellen Folgen abzumildern, zahlt der Staat beim Vorliegen bestimmter Voraussetzungen eine Witwer- oder Witwenrente. (mehr …)

Welche Förderungen gibt es beim Immobilienkauf?

Immobilienkauf und BausparenDie meisten Deutschen träumen davon, eines Tages in den eigenen vier Wänden zu leben und unabhängig von den Launen eines Vermieters zu sein. Experten betrachten zudem selbst bewohnte Immobilien als eine der besten Formen der Altersvorsorge. Besonders junge Familien können ihren Traum vom Eigenheim oft nicht realisieren, weil sie Probleme haben, das nötige Eigenkapital zu beschaffen. Nur wenige wissen, dass es Fördermittel von Bund, Ländern und Gemeinden sowie privaten Einrichtungen, ja sogar den Kirchen gibt, die sie dabei in Anspruch nehmen können. (mehr …)

Steuern sparen durch den Freistellungsauftrag

Fotoquelle: fotolia.de / © bluedesignUm für Kapitalerträge aus Geldanlagen einen Sparerfreibetrag zu erhalten, muss ein Freistellungsauftrag bei der jeweiligen Bank oder Sparkasse eingereicht werden. Dieses ist nicht mit viel Aufwand verbunden und jeder sollte diese Möglichkeit, Geld zu sparen, nutzen. Denn ohne Freistellungsauftrag wird die Abgeltungssteuer aller Zinseinnahmen von der Bank automatisch an das Finanzamt abgeführt. (mehr …)