Lohnen sich die Bonusprogramme der gesetzlichen Krankenkassen?

- 10.10.2012 von Sonja Hess -

Bonusprogramm GKVSeitdem alle gesetzlichen Krankenkassen und ihre Versicherten an einen einheitlichen Beitragssatz von 15,5 Prozent gebunden sind, ist die Wahl der optimalen Kasse immer schwieriger geworden. Um Anreize für die Versicherten zu schaffen und sich von anderen Versicherungen abzuheben, bieten die Krankenkassen inzwischen verschiedenste Bonusprogramme an, deren Teilnahme mit Geld- und Sachleistungen honoriert wird.

Mit den Bonusprogrammen Geld sparen

Seit 2009 gelten einheitliche Beitragssätze in den gesetzlichen Krankenversicherungen, die 2011 von 14,9 Prozent auf 15,5 Prozent erhöht wurden. Diese Differenz von 0,6 Prozent bereitet einem Arbeitnehmer mit durchschnittlichem Bruttoeinkommen von 3.000 Euro eine Mehrbelastung von immerhin 216 Euro jährlich.

Aufgrund der gestiegenen Kosten gewinnen die Bonusprogramme der gesetzlichen Krankenkassen immer mehr an Bedeutung für die Versicherten, denen zum Jahresende unter bestimmten Voraussetzungen eine nicht unerhebliche Prämie winkt. Bereits seit 2004 ist es den gesetzlichen Krankenkassen erlaubt, solche Bonusprogramme anzubieten, bei denen Sie als Versicherter Bonuspunkte sammeln können.

Diese erhalten Sie beispielsweise für:

  • eine Mitgliedschaft im Sportverein oder Fitnessstudio
  • die regelmäßige Teilnahme von Vorsorgeuntersuchungen
  • den Besuch von Gesundheitskursen
  • die Durchführung von Schutzimpfungen
  • eine regelmäßige Zahnkontrollen
  • das Spenden von Blut

Mögliche Ausschlusskriterien für ein Bonusprogramm sind:

  • das Rauchen
  • Übergewicht
  • übermäßiger Alkoholkonsum

Worauf zu achten ist

Bei der Auswahl einer gesetzlichen Krankenkasse sollten die zu erbringenden Voraussetzungen zum Erhalt von Bonuspunkten Berücksichtigung finden. Wer raucht, hat bei der einen Krankenkasse Nachteile, während andere Krankenkassen hierin keinen Ausschlussgrund sehen.

Auch spielt die Anzahl der gesammelten Bonuspunkte eine gravierende Rolle. Zu beachten ist dabei, dass die Mitgliedschaft im Sportverein in der Regel kostenpflichtig ist. Sich nur dort anzumelden, um die Bonuspunkte zu kassieren, rentiert sich meist aufgrund der anfallenden Gebühren nicht.

Teilnahme am Bonusprogramm lohnt sich nicht für jeden

Jedes Jahr können Sie mit Prämien in Höhe von bis zu 300€ rechnen, wobei die anfallenden Kosten für die prämierten (Sport-)Aktivitäten die Summe der effektiven Ersparnis vermutlich weit übersteigen wird. Nur diejenigen, die sich ohnehin schon sportlich betätigen und Mitglied in einem Sportverein sind, profitieren wirklich an dieser Stelle. Allen anderen bietet sich die Möglichkeit zum Jahresende einen zumindest dreistelligen Betrag erstattet zu bekommen und somit hoffentlich auch ein Ansporn um gesünder zu leben. Die Teilnahme an einem Bonusprogramm kann sich also gleich doppelt auszahlen. Es empfiehlt sich dementsprechend bei der Wahl der Krankenkasse auch einen Blick auf das angebotene Bonusprogramm zu werfen. / Fotoquelle: fotolia.de / © Setareh

Autor: Sonja Hess

Freiberufliche Autorin und Powerfrau, die sich in allen Bereichen zum Thema Arbeitsrecht, Finanzen und Karriere auskennt. Sie macht uns vor, dass es kein Problem ist, Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen. 2012 hat sie ihren ersten Text für uns geschrieben und nach einer etwas längeren Babypause freut sie sich nun, wieder die Ärmel hochkrempeln und schreiben zu können