Private Krankenversicherung Lexikon

Ärztliche Vereinigung

Der Ärztlichen Vereinigung, auch Kassenärztliche Vereinigung genannt, gehören in Deutschland alle Ärzte und Psychotherapeuten an, die zur ambulanten Behandlung von Versicherten der gesetzlichen Krankenkassen ermächtigt und zugelassen sind. Regional sind die Ärztlichen Vereinigungen nach Bundesländern gegliedert, Ausnahme bildet hier Nordrhein-Westfalen, die in die Ärztliche Vereinigung Nordrhein und die Ärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe unterteilt ist. Auf Bundesebene gibt es die Kassenärztliche Bundesvereinigung, sie dient lediglich als Beratungsgremium ohne Weisungsbefugnis. Die Ärztliche Vereinigung ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts und untersteht der Aufsicht des Bundesgesundheitsministeriums.
Die Abrechnung ambulanter medizinischer Leistungen von gesetzlich Versicherten erfolgt nicht direkt zwischen Patient und Arzt, aber auch nicht zwischen Krankenkasse und Arzt, sondern zwischen Krankenkasse und Ärztlicher Vereinigung, die in einem Kollektivvertrag die Gesamtvergütung festgelegt haben. Diese ist für den jeweiligen Bezirk definiert und deckt alle ärztlichen Leistungen zur Versorgung der gesetzlich Versicherten ab. Hierbei werden die demographische Entwicklung, die Änderung der Morbidität, der medizinische Fortschritt oder die Entwicklung der Arztzahlen nicht berücksichtigt. Sie ist lediglich auf die Steigerung der Grundlohnsumme beschränkt und folgt nicht dem Bedarf, sondern geringer wachsenden, sachfremden Parametern (Primat der Beitragssatzstabilität).


zurück