Private Krankenversicherung Lexikon

Alters Demenz

Altersdemenz ist ein Defizit von emotionalen, kognitiven und sozialen Fähigkeiten, welches zu Beeinträchtigungen von sozialen und beruflichen Funktionen führt und meistens mit einer diagnostizierbaren Erkrankung des Gehirns in Zusammenhang steht  . Bei der

Demenz

ist vor allem das Kurzzeitgedächtnis, weniger das Denkvermögen als solches, die Motorik, die Sprache und bei einigen Formen auch die Persönlichkeitsstruktur betroffen. Entscheidend ist der Verlust bereits erworbener Fähigkeiten, im Gegensatz zu  einer angeborenen Minderbegabung. Die häufigste Form der Altersdemenz ist die Alzheimer-Krankheit, die verschiedene Ursachen  haben kann. Für eine erfolgreiche Therapie  ist die Differenzierung der Ursachen von entscheidender Bedeutung.
Hauptursache  bei Altersdemenz ist  ein hohes Lebensalter. Der Umstand,  das überwiegend weibliche Personen an

Demenz

leiden,  liegt wahrscheinlich vor allem daran, dass Frauen eine um einige Jahre höhere Lebenserwartung haben. Weitere Risikofaktoren sind:
kardiovaskuläre Faktoren wie- Hypertonie, Adipositas, Diabetes mellitus
hoher Homocysteinspiegel
Geringe geistige Aktivität und wenig Sozialkontakte
Schädel-Hirn-Verletzungen
Übermäßiger Alkoholkonsum

Im Rahmen der

Demenz

-Therapie können verschiedene Behandlungsbausteine zum Einsatz kommen. Die der

Demenz

zugrunde liegenden Ursachen müssen behandelt werden. Neben bestimmten Medikamenten kommen dann auch Therapieformen wie die Ergotherapie oder das Gedächtnistraining zum Einsatz. Welche Therapiemaßnahmen im Einzelfall sinnvoll sind, hängt vor allem von der Art der

Demenz

, von bestehenden Symptomen und vom Stadium der Erkrankung ab.  
Das Hauptkriterium der Prävention besteht in der  Reduktion  der Risikofaktoren, hierbei im Besonderen die Kontrolle der kardiovaskulären Risikofaktoren, physische Aktivität, soziales Engagement  und Gewichtskontrolle als erfolgversprechendste Therapie .


zurück