Private Krankenversicherung Lexikon

Ambulante Kur


Eine ambulante

Kur

kann nur gewährt werden wenn sie:
- nicht durch andere ambulante Maßnahmen mit identischen Erfolgsaussichten ersetzt werden kann
- nicht durch eine ambulante ärztliche Maßnahme ersetzt werden kann
- unter ärztlicher Leitung in einem anerkannten Heilkurort lt. Kurorteverzeichnis durchgeführt wird
- nach einer ärztlichen Verordnung mit ICD-10

Diagnose

dringend notwendig ist
Der behandelnde Arzt muss bereits bei der Verordnung überprüfbar begründen, weshalb die beantragte ambulante

Kur

statt der h o.g. Maßnahmen durchgeführt werden muss . Anschließend werden der

Antrag

und  die entsprechenden Gründe vom zuständigen Amtsarzt geprüft und ggf. bestätigt und genehmigt. Eine Beihilfe für die ambulante

Kur

kann für maximal 23 Kalendertage (inkl. An- und Abreise) bewilligt werden. Bei chronisch kranken Kindern bis zum 14. Lebensjahr beträgt die Dauer 30 Tage inkl. Reisetage.
Aus schwerwiegenden gesundheitlichen Gründen kann der behandelnde Arzt
(Kurarzt) bei ambulanter Heilkur eine Verlängerung bis zu 14 Kalendertage und bei
ambulanter Rehabilitationsmaßnahme bis zu zehn Behandlungstage verordnen.

Der gewährte Kostenzuschuss für die Ambulante

Kur

beträgt 60,00  Euro pro Tag und gilt für die Kurtaxe, die Verpflegung und Unterkunft, die

Fahrtkosten

und die Behandlung.
Der Zuschuss reduziert sich auf 40,00 Euro täglich, wenn zwei Familienmitglieder
gemeinsam an einem Ort kuren. Bei mehr als zwei gleichzeitig kurenden
Familienmitgliedern beträgt der Zuschuss unabhängig von der Gesamtzahl der
Kurenden 120,00 Euro täglich.
Darüber hinaus sind Aufwendungen für folgende Leistungen beihilfefähig:
- ärztlich verordnete

Heilbehandlung

, soweit sie beihilfefähig sind
- Arznei- und Verbandmittel
- ärztliche Leistungen
das amtsärztliche Gutachten
den ärztlichen Schlussbericht.

Bitte beachten Sie, dass diese Aufwendungen nur mit Ihrem Beihilfebemessungssatz
(z.B. 50%) erstattet werden.
Kosten für die Hin- und Rückfahrt im Krankenwagen werden nur dann übernommen, wenn sie unvermeidbar sind und die Fahrt ärztlich verordnet wurde.

Der formlose Genehmigungsantrag für die ambulante

Kur

ist mit einem aussagekräftigen ärztlichen Attest bei der Beihilfestelle, spätestens 2 Monate vor Beginn der

Kur

zu stellen.

Im

Antrag

für die ambulante

Kur

sollte enthalten sein:
- Angaben zur Erreichbarkeit (Telefon, Fax, E-Mail)
- beabsichtigter Zeitraum und Einrichtung
- Angaben zum Patienten
- Angaben zum Beihilfeberechtigten

Alle Maßnahmen für die ambulante

Kur

sind mittels Beihilfeantrag mit folgenden Anlagen
abzurechnen:
alle Kostenbelege zu den beihilfefähigen Aufwendungen
den ärztlichen Schlussbericht



zurück