Private Krankenversicherung Lexikon

Antrag

Ein Antrag zum Abschluss einer Versicherung ist eine einseitige Willenserklärung, die abschließend vom  Vertragsgeger angenommen werden. Erst dann ist ein Versicherungsvertrag zustande gekommen. Der Antrag einer Krankenversicherung liegt meist als Formular, das auch die allgemeinen Geschäfsbedingungen enthält, vor.

Der Antrag besteht zuerst aus den geschäftlichen Vertragsbestandteilen sowie aus den vorvertraglichen Anzeigen. Der Antrag muss vom Antragsteller wahrheitsgemäß ausgefüllt werden, mit seiner Unterschrift erkennt er die

Versicherungsbedingungen

an und der Vertrag ist verbindlich abgeschlossen. Allerdings gibt es sowohl in der privaten als auch in der gesetzlichen Krankenversicherung ein 2 wöchiges

Widerrufsrecht

. Erst wenn davon kein Gebrauch gemacht wird ist der Versicherungsvertrag unwiederruflich abgeschlossen.

In der gesetzlichen Krankenversicherung muss jeder Antrag angenommen weden, hier besteht generell eine Aufnahmepflicht und es kann niemand abgewiesen werden. Bei der privaten Krankenversicherung muss ein Antrag erst wahrheitsgemäß und vollständig ausgefüllt werden, anschließend erfolgt beim zuständigen

Hausarzt

eine Überprüfung der Gesundheitsangaben. Werden hier falsche oder fehlerhafte Angaben gemacht,  kann die private Krankenversicherung das Vertragsverhältnis lösen oder von bestimmten Leistungen zurücktreten.




Gehaltsrechner für Ihre Homepage


Über 5.000 Berufe im großen Gehaltsvergleich beim nettolohn.de Gehaltsrechner:
A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z |

 

Lexikon: A-D | E-H | I-L | M-P | Q-T | U-X | Y-Z |