Private Krankenversicherung Lexikon

Chronische Erkrankungen

Chronische Erkrankungen

können durch eine Infektion entstehen oder sind ein Prozess andauernder degenerativer Veränderungen, was sowohl den geistigen (psychischen) als auch den körperlichen (somatischen) Bereich betrifft.

Chronische Erkrankungen

werden über einen längeren Zeitraum betrachtet, wenn eine Krankheit nicht beseitigt werden kann oder nicht vollständig ausheilt, wobei der Verlauf veränderbar ist und schwerer werden kann, aber niemals ausheilt.

Typische chronische Erkrankungen oder Erkrankungen, die sich von einer akuten Erkrankung in eine chronische Erkrankung ändern sind:
- Alkoholabusus - Apoplex (Schlaganfall) - Asthma - Brustkrebs - COPD -

Demenz

- Diabetes mellitus - koronare Herzkrankheit - Multiple Sklerose - Parkinson - Rheuma.

Statistisch gesehen, leiden 20% der jüngeren Bundesbürger an chronischen Erkrankungen, wobei ein Großteil davon Allergien ausmachen. Bei den über 65-jährigen sind etwa 50% der Männer und 60% der Frauen von chronischen Krankheiten betroffen. Circa 80% der Menschen mit chronischen Krankheiten wie Hypertonie, bösartigem Tumor, Arteriosklerose, Leberzirrhose oder Bronchialleiden sterben durch die jeweilige chronische Erkrankungen.

Chronische Erkrankungen

stellen einen erheblichen Eingriff des Lebens dar, da sind einerseits die körperlichen Probleme, als auch die sich daraus ergebende psychische Belastung, die der Kranke als dauerhafte Kontrolle des Lebens wahrnimmt. Dazu kommen hohe Behandlungs- oder Unterkunftskosten im Krankenhaus, was das

Gesundheitssystem

schwer belastet.

Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) unterscheidet verschiedene Kategorien, wobei es bei der Einstufung in eine ‘schwerwiegende chronische Krankheit’ zur

Härtefallregelung

kommt, was wiederum Auswirkungen auf die Zuzahlungshöhe hat, wobei ‘schwerwiegend chronisch Kranke’ immer nur 1% der Belastungsgrenze tragen müssen. Die privaten Krankenversicherungen (PKV) zahlen den vollen Leistungsumfang der Behandlung für chronische Erkrankungen, die innerhalb der Vertragslaufzeit dazugekommen sind. Werden bei Antragstellung keine oder falsche Angaben gemacht, kann die private Krankenversicherung den Vertrag ablehnen oder einen bestehenden Vertrag kündigen.


zurück