Private Krankenversicherung Lexikon

Dr. med.

Doktor der Medizin oder auch Dr. med. bezeichnet einen promovierten Mediziner, der durch das Verfassen einer Dissertation und dem Bestehen der Disputation diesen höchsten akademischen Titel erworben hat. Die Zulassungsanforderung zum Dr. med. Promotionsverfahren und den Zeitpunkt, wann der erworbene Titel getragen werden darf, regeln die Hochschulen in der jeweiligen Promotionsordnung.

Weitere akademische Grade sind:
- Dr. med. habil. = Doktor mit Lehrberechtigung
- Dr. med. dent. = Doktor der Zahnheilkunde
- Dr. rer. medic. = Doktor der theoretischen Medizin
- Dr. rer. med. = Doktor der Medizinwissenschaften
- Dr. med. h. c. oder Dr. med. e. h. = diese Auszeichnung stellt keinen akademischen Grad dar

In Deutschland kann das Doktorat, z.B. Dr. med, an folgenden Einrichtungen erworben werden:
- Universität, technische Universität, technische Hochschule, Gesamthochschule, Musikhochschule, Kunsthochschule, Sporthochschule, medizinische Hochschule, veterinärwissenschaftliche Hochschule, kirchliche und pädagogische Hochschule.

Eine Vielzahl der unterschiedlichsten Doktorgrade existiert nur in Deutschland oder im deutschsprachigem Raum, wobei die häufigsten deutschen Doktorgrade folgende sind:
- Dr. med., Dr. med. dent, Dr. med. vet., Dr. rer. nat., Dr. phil., Dr. jur., Dr. oec., Dr. sc. pol. Dr.-Ing. und Dr. theol.



zurück