Private Krankenversicherung Lexikon

Drogenhilfe

Unter Drogenhilfe oder auch Ausstiegshilfe stellen sich viele einen relativ einfachen Aussteig aus der Drogenszene vor,  obwohl bekannt ist, dass schon das Absetzen von Drogen ein großer Schritt ist, aber bei Weitem nicht durch private  Bemühungen ausreicht. Um den Drogenkonsum zu beenden, ist meistens die professionelle Drogenhilfe nötig, welche die  Planung von Therapie und Entgiftung übernimmt.
 
Mittels Drogenhilfe wird die Entgiftung in einer speziellen Abteilung eines Krankenhauses durchgefürht, wobei die Dauer  stets abhängig ist vom vorherigen Drogenkonsum. Meistens ist die Entgiftung jedoch nach 1 bis 2 Wochen beendet,  wobei es darauf ankommt, dass der Körper von den Drogen befreit wird und danach keine Entzugserscheinungen mehr  auftreten.
 
Nach der Entgiftung erfolgt über die Drogenhilfe anschließend eine Therapie, die als Reha-Maßnahme zu sehen ist,  dabei ist zu beachten, dass es unterschiedliche Therapiemöglichkeiten und Einrichtungen gibt.
 
Diese Therapien werden angeboten:
- die ambulante Therapie = deren Dauer wird individuell festgelegt
- die Kurzzeit-Therapie = sie beträgt 4 Monate
- die Langzeit-Therapie = inkl. Nachversorgen 9 Monate


zurück