Private Krankenversicherung Lexikon

Hauskrankenpflege

In der häuslichen Umgebung findet der Patient eine sichere, geborgene und vertraute Atmosphäre, wodurch  die Hauskrankenpflege für ältere oder kranke Personen zur Aufrechterhaltung sozialer Kontakte eine würdevolle  Alternative zur stationären Pflege in einem

Pflegeheim

bedeutet. Zudem kann der Patient durch die Hauskrankenpflege   weiter am Familienleben teilhaben und muss nicht alleingelassen und einsam nach einem langen Leben enden.
 
Die Hauskrankenpflege sollte umfassen:
-

Grundpflege

bei Langzeit- und Schwerkranken, jeden Alters
- hauswirtschaftliche Versorung und Betreuung
- Beratung in allen Fragen zur Pflegeversicherung
- Hilfe bei Anträgen
-

Behandlungspflege

nach ärztlicher Verordnung und Versorgung nach Operationen
-

Pflegeberatung

und Pflegeanleitung
- seelsorgerische Begleitung
- weitere lokal angebotene Leistungen zu unterschiedlichen Konditionen
 
Mitarbeiter der Hauskrankenpflege betreuen nicht nur Pflegebedürftige, sondern erbringen auch noch Teilleistungen wie  Medikamentengabe oder Verbände anlegen, wobei die Hauptlast der Patientenversorgung meistens bei den pflegenden  Angehörigen liegt. Aber nicht nur alte Menschen benötigen Hilfe, auch behinderte Erwachsene, chronisch Kranke, oder  Kinder bedürfen oft fachlicher ambulanter Betreuung durch die Hauskrankenpflege eines Pflegedienstes zur Wiedererlangung  der eigenen Körperpflege, oder aber zur Verabreichung von Insulinspritzen.


zurück