Private Krankenversicherung Lexikon

Honorarvereinbarung

Mittels Honorarvereinbarung wird das Gehalt eines Anwalts oder Notars für eine getätigte Leistung festgelegt. Bevor also der Dienst eines Anwalts in Anspruch genommen wird, muss eine Honorarvereinbarung getroffen werden, um die Kosten der Rechtsverhandlung oder des Rechtsgesprächs im Vorfeld zu klären, wobei zu beachten ist, dass die Honorarvereinbarung grundsätzlich schriftlich und von beiden Parteien unterschrieben niedergelegt werden soll.
Anstelle einer gesetzlich festgelegten Gebühr zur Bezahlung eines Anwaltes wird ebenfalls die Honorarvereinbarung genommen, um die Gesamtsumme der Kosten anzugeben oder ein Stundenhonorar festzulegen. Hierbei sind in der Regel Auslagen wie Reisekosten, Mehrwertsteuer, Schreibauslagen, Abwesenheitsgelder und Tagegelder extra zu erstatten. Dazu werden in der Honorarvereinbarung weitere Kosten aufgeführt für die vollständige Rechtsverfolgung oder die Inanspruchnahme von ausländischen oder innländischen Korrespondenzanwälten.


zurück