Private Krankenversicherung Lexikon

Kassenärtzliche Vereinigung

Der Kassenärztlichen Vereinigung gehören alle Psychotherapeuten und Ärzte in Deutschland an, die zur ambulanten Behandlung der Versichterten von den gesetzlichen Krankenversicherungen ermächtigt und zugelassen sind. Zahnärzte gehören nicht der Kassenärztlichen Vereinigung, sondern der Kassenzahnärztlichen Vereinigung an, die jeweils entsprechend den Bundesländern regional gegliedert sind. Mit Ausnahme von Nordrhein-Westfalen, das in Nordrhein und Westfalen unterteilt ist. Die Kassenärztliche Vereinigung ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts, die der Aufsicht des Bundesgesundheitsministeriums untersteht.



Die Aufgaben der Kassenärztlichen Vereinigung gemäß SGB V sind:
a) die Sicherstellung der ambulanten kassenärztlichen Versorgung und die Vertretung der Rechte der Vertragsärzte  gegenüber den Krankenkassen, sowie die Überwachung von Pflichten der Vertragsärzte.
b) die Abrechnung ambulanter medizinischer Leistungen bei Patienten der gesetzlichen Krankenversicherung, die nicht direkt zwischen Arzt und Patient, oder Arzt und Krankenkasse des Patienten erfolgt.
c) die Abrechnung ärztlicher Einzelleistungen, deren Honorar über ein Punktesystem, dem einheitlichen Bewertungsmaßstab, abgerechnet wird.
d) die verschlüsselte Übermittlung der Abrechnungen zwischen Arzt und gesetzlicher Krankenversicherung erfolgt per Diskette, CD, DVD, Online oder teilweise noch papiergebunden
e) die gesetzliche Kontingentierung der Niederlassungsmöglichkeiten von Ärzten, die an der kassenärztlichen Versorgung teilnehmen wollen. Diese Zulassungsbeschränkungen sollen Über- und Unterversorgung vermeiden


zurück