Private Krankenversicherung Lexikon

Landeserziehungsgeld

In Sachsen können gering-verdienende Eltern

Landeserziehungsgeld

im dritten Lebensjahr des Kindes beantragen und zwar zusätzlich zum Elterngeld. Das

Landeserziehungsgeld

soll den Eltern helfen, ihr Kind auch im dritten Lebensjahr selbstständig zu erziehen und für die dafür aufgebrachte Zeit ein geringes Einkommen zu erhalten.

Voraussetzungen

für den Erhalt des Landeserziehungsgeldes sind:
  • Hauptwohnsitz in Sachsen
  • das sorgeberechtigte Kind lebt mit im Haushalt und die Betreuung und Erziehung wird selbst übernommen
  • das jährliche Nettoeinkommen beträgt weniger als 17.100 Euro bei Paaren und weniger als 14.100 Euro bei Alleinerziehenden
  • die wöchentliche Arbeitszeit beträgt nicht mehr als 30 Stunden
  • das Kind hat keinen Betreuungsplatz in einer Kita oder sonstigen Einrichtung

Die Höhe des Landeserziehungsgeldes richtet sich nach der Anzahl der Kinder. Für das erste Kind erhält man monatlich 150 Euro, für das zweite Kind 200 Euro und ab dem dritten Kind 300 Euro. Die Einkommensgrenze erhöht sich pro Kind um 3.140 Euro. Ab drei Kindern spielt die Höhe des Einkommens keine Rolle mehr, dann wird das

Landeserziehungsgeld

in voller Höhe bezahlt.


zurück