Private Krankenversicherung Lexikon

Logopäden

Die Logopäden behandeln Patienten mit Schluck-, Stimm-, Sprech- und Sprachstörungen, die aufgrund funktioneller oder organischer Erkrankung hervorgerufen werden. Gemeinsam mit Sozialarbeitern, Pädagogen, Linguisten, Psychologen, Physiotherapeuten und Ärzten arbeiten sie an der Verbesserung oder Behebung der Störungen.

Die Behandlung durch einen Logopäden erfolgt immer auf Grund einer ärztlichen Verordnung, mit dem Ziel Wortschatz, Grammatik, Artikulation und das Verstehen von Lese-, Schreib- und Sprachleistung, sowie Schluck-, Stimm- und Atemfunktion zu testen. Gemeinsam mit dem Arzt wird ein Befund erstellt, anhand dessen gemeinsam ein entsprechendes Therapieverfahren beschlossen wird, welches abhängig ist von den Testergebnissen und dem geweiligen Krankheitsfall.

Neben der Vorbeugung von Störungen können Logopäden während einer Erkrankung dazu beitragen, Folgen für das Sprechen, die Stimme oder die Sprache abzumildern oder zu verhindern.

Anwendungen des Logopäden sind:
- Koordination von Tonus, Atmung, Artikulation und Stimme
- Behandlung berufstätiger Personen mit hoher Stimmbelastung
- Sprech- und Sprachtherapie mit Kindern mit Sprach- Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten
- Behandlung von Säuglichen und Kindern mit mit Trink- und Essstörungen
- Therapie von Artikulations- und Sprechfehlern wie Stottern und Lispeln
- Sprachtherapie mit Erwachsenen nach deren Kehlkopftherapie



zurück