Private Krankenversicherung Lexikon

Mutterschaftsgeld PKV

Das Mutterschaftsgeld muss nicht extra beantragt werden, es reicht aus, dem Arbeitgeber einen Nachweis über den errechneten Geburtstermin auszuhändigen. Es wird für eine Dauer von 14 Wochen an die Mütter ausgezahlt - 6 Wochen vor und 8 Wochen nach der Geburt. Bei Früh- und Mehrlingsgeburten und bei Kindern mit Behinderungen erhöht sich die Bezugsdauer auf 18 Wochen.

Damit das Mutterschaftsgeld genehmigt wird, müssen folgende Punkte erfüllt sein:

Für Mutterschaftsgeld zu Beginn der Schutzfrist:
  • wenn die Mutter in Heimarbeit arbeitet
  • wenn die Mutter in einem Arbeitsverhältnis steht
  • wenn der Arbeitgeber der Mutter das Arbeitsverhältnis vor oder nach der Entbindung gekündigt hat

Für Mutterschaftsgeld während der Schutzfrist:
  • wenn die Mutter nicht selbst gesetzlich versichert ist
  • wenn die Mutter eine Beamtin ist, die ihr Arbeitsverhältnis wechselt

  • Das Mutterschaftsgeld wird nicht gezahlt, wenn folgende Punkte zutreffen:
  • wenn sich die Mutter in Elternzeit befindet
  • wenn die Mutter selbstständig ist
  • wenn die Mutter Beamtin ist, ohne Arbeitsverhältnis
  • wenn die Mutter als Hausfrau tätig ist, ohne Gehalt
  • wenn das Arbeitsverhältnis der Mutter vor Beginn der Schutzfrist geendet hat


zurück