Private Krankenversicherung Lexikon

Pflegeheim

Das Pflegeheim ist eine Einrichtung für pflegebedürftige Menschen, die vollstationär (ganztägig) oder teilstationär (Tag oder Nacht) untergebracht sind und unter der Verantwortung professioneller Pflegekräfte versorgt und gepflegt werden. Die häufigsten Gründe zur Aufnahme in ein Pflegeheim sind schwere chronische Krankheiten, Behinderungen oder das Alter, wobei altersbedingt pflegebedürftige in Altenheimen und behindert pflegeberüftige in Einrichtungen der Behindertenhilfe untergebracht werden. Oft sind Altenpflegeheime und Altenheim kombiniert.

Die Träger vom Pflegeheim müssen sicherstellen, dass die Zahl der persönlich und fachlich geeigneten Beschäftigten für die notwendigen Tätigkeiten ausreichend ist, da betreuende Tätigkeiten im Pflegeheim nur durch Fachkräfte oder unter angemessener Beiteiligung von Fachkräften wahrgenommen werden darf. D.h., mindestens 50 % der betreuenden Tätigkeiten müssen von beschäftigten Fachkräften durchgeführt werden. Ebenso ist im Pflegeheim bei Nachtwachen mindestens eine Fachkraft ständig anwesend.
Damit das Pflegeheim von der sozialen Pflegeversicherung zugelassen wird ist zu gewährleisten, dass die pflegebedürftigen Bewohner unter ständiger Verantwortung einer ausgebildeten

Pflegekraft

betreut werden. In den Versorgungsverträgen zwischen dem Träger der Pflegeeinrichtung und den Landesverbänden der Pflegekassen werden Richtwerte für das zahlenmäßige Verhältnis zwischen Pflege-, Pflegefach- und Betreuungskräften und den pflegebedürftigen Personen festgelegt, Dies gilt sowohl für den Verwaltungs- und Leitungsbereich in einem Pflegeheim, als auch im Bereich Technik und Hauswirtschaft.


zurück