Private Krankenversicherung Lexikon

Privatpraxis

Eine

Privatpraxis

wird von niedergelassenen Zahnärzten, Psychotherapeuten oder Ärzten geführt ohne Vertrag mit Versicherern der gesetzlichen Krankenversicherung. Daher werden Leistungen der

Privatpraxis

nur bei unabweisbaren Notfällen von den gesetzlichen Krankenkassen erstattet.

Da Ärzte einer

Privatpraxis

keine Kassenverträge haben, ist nur das Verhältnis zwischen Arzt und Patient bestimmend. Besonders in Gebieten mit hoher Arztdichte ist die

Privatpraxis

sehr verbreitet, da sonst viele Zulassungsbeschränkungen bestehen würden.

Die Altersgrenze für Vertragsärzte beträgt 68 Jahre. Therapeuten, die dieses Alter erreicht haben, können ihren Beruf in einer

Privatpraxis

weiterführen. Ein weiterer wichtiger Grund zur Gründung einer

Privatpraxis

ist die Möglichkeit einer freien ärztlichen Tätigkeit. Besonders Ärzte, die keine kassenärztliche Zulassung haben, können in einer

Privatpraxis

arbeiten.


zurück