Private Krankenversicherung Lexikon

Psychotherapie

Die Psychotherapie umfaßt alle Formen der psychologischen Verfahren zur Behandlung von psychosomatischen und psychischen Erkrankungen, Verhaltens- oder Leidenszuständen. Mit der Psychotherapie werden keine körperlichen sondern nur seelische Krankheiten, ohne medikamentöse Behandlung, therapiert.

Anwendungsgebiete der Psychotherapie sind:
- Zwangsstörungen
- Stressbedingte Erkrankungen
- Verhaltensstörungen
- Süchte
- Persönlichkeitsstörungen
- Traumata
- Esströrungen
- Depressionen
- Angststörungen

Die Verhaltenstherapie erfolgt durch Gespräche, sowie Verfahren wie Verhaltensübungen, Rollenspiele, Entspannungsverfahren oder  Vorstellungsübungen. Ziel der Psychotherapie ist es, mit den Patienten Problemlösungen für den Grund der Krise zu entwickeln und  langfristig anzuwenden. Es werden dazu konkrete Aufgaben zugewiesen, die außerhalb der Therapie erfüllt werden müssen.

Die Kostenerstattung der Psychotherapie erfolgt durch die gesetzliche Krankenversicherung für:
- die Verhaltenstherapie
- die Psychoanalyse und tiefenpsychologische Therapie

Allerdings erfolgt die Kostenübernahme nur, wenn eine seelische Krankheit existiert, deren Behandlung von einem zugelassenen Arzt der Krankenkassen durchgeführt wird.

Die Leistungserstattung bei privaten Krankenversicherungen ist unterschiedlich. Ob und wie hoch die Erstattung ist, wird im jeweiligen abgeschlossenen Vertrag festgelegt.


zurück